Vor Offensive

Hunderttausende haben schon Rafah verlassen

Ausland
26.04.2024 07:06

Israel hält im Kampf gegen die islamistische Hamas den Einsatz in der Grenzstadt Rafah im Süden des Gazastreifens für unumgänglich. Allerdings will die israelische Regierung palästinensische Zivilisten vor Beginn der Kampfhandlungen „an sicherere Orte“ bringen. Laut einem Medienberichte haben seit Anfang April bereits Hunderttausende Menschen Rafah verlassen.

150.000 bis 200.000 palästinensische Zivilisten seien seit dem 7. April aus Rafah weggegangen, berichtete die „Jerusalem Post“ am Donnerstag unter Berufung auf die Armee. Das Militär wollte sich auf Anfrage nicht zu dem Bericht äußern. 

Zeitweilig hielten sich in Rafah rund 1,5 Millionen der mehr als 2,2 Millionen Menschen im Gazastreifen auf. Mehr als eine Million hatte dort nach Angaben von Hilfsorganisationen im Zuge des Gaza-Krieges Zuflucht gesucht. Am 7. April hatte die israelische Armee eigenen Angaben zufolge ihre Truppen aus der Stadt Khan Younis, die ebenfalls im Süden des Gazastreifens liegt, abgezogen. Seitdem begannen Zivilisten der „Jerusalem Post“ zufolge Rafah etwa in Richtung Khan Younis zu verlassen.

Es ist fraglich, ob die errichteten Zeltstädte so viele Menschen überhaupt beherbergen können. (Bild: APA/AFP/Satellite image ©2024 Maxar Technologies)
Es ist fraglich, ob die errichteten Zeltstädte so viele Menschen überhaupt beherbergen können.

Israels Militär hofft demnach darauf, dass weitere Zivilisten dem Beispiel folgen und in neu errichtete Zeltstädte im Süden sowie im Zentrum des Gazastreifens ziehen werden.

Temporärer Hafen vor Gazastreifen soll im Mai bereit sein
Um eine raschere Verteilung von Hilfsgütern an die notleidende Zivilbevölkerung zu garantieren, errichten die USA mit anderen Partnern derzeit einen temporären Hafen vor der Küste des Gazastreifens. Die Arbeiten schreiten laut Washington gut voran. Man rechnet damit, dass die provisorische Hafenanlage im Norden des Gazastreifens Anfang Mai einsatzfähig sein wird.

Das Pentagon machte am Donnerstag deutlich, dass die Anlage so angelegt sei, dass keine US-Soldaten den Gazastreifen betreten werden. Israels Armee teilte mit, sie werde bei der Logistik und Sicherheit der amerikanischen Initiative, zu der auch der Bau eines schwimmenden Piers gehöre, Unterstützung leisten. 

Hilfslieferungen werden in Zypern kontrolliert und Richtung Gazastreifen geschifft. (Bild: APA/AFP/Proactiva Open Arms (POA))
Hilfslieferungen werden in Zypern kontrolliert und Richtung Gazastreifen geschifft.

US-Hilfsbehörde: „Humanitäre Lage unglaublich schlimm“
Gleichzeitig warnte die US-Regierung noch einmal eindringlich vor einer drohenden Hungersnot. „Die humanitäre Lage in Gaza ist unglaublich schlimm“, sagte eine Vertreterin der US-Behörde für internationale Entwicklung (USAID). Fast 30 Prozent der Kinder im Norden des Gazastreifens zeigten Anzeichen schwerer Unterernährung. Im Süden des Gazastreifens sei fast ein Viertel der Bevölkerung mit „katastrophaler Ernährungsunsicherheit“ konfrontiert. Diese Zahlen würden in den kommenden Monaten ohne dringende lebensrettende Maßnahmen zur Bekämpfung der Unterernährung deutlich steigen, warnte die Vertreterin. 

Ein weiterer Regierungsvertreter nannte Details dazu, wie die temporäre Hafenanlage funktionieren soll. Man gehe davon aus, dass anfangs täglich bis zu 90 Lkw mit Hilfslieferungen, die aus Zypern kommen sollen, beladen werden könnten. Sobald die Anlage volle Betriebsfähigkeit erreicht habe, könnten es bis zu 150 sein, sagte er. Israelische Marineschiffe und die israelische Luftwaffe würden zum Schutz der Operation beitragen. Unterstützt werde das Projekt von rund tausend US-Streitkräften, so der Regierungsvertreter.

Granatenangriff auf Baustelle
Am Mittwoch kam es zu einem Zwischenfall auf der Baustelle. Palästinensische Extremisten sollen israelischen Angaben zufolge bei einem Besuch von UNO-Mitarbeitern Mörsergranaten auf die Baustelle gefeuert haben. Israelischen Medien zufolge wurde niemand verletzt. Man gehe davon aus, dass der Angriff nichts mit der Lieferung von Hilfsgütern über die temporäre Anlage zu tun gehabt habe, sagte der US-Regierungsvertreter.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele