Rat auf Draht:

Immer mehr Erpressung mit Nacktfotos im Netz

Web
25.04.2024 13:19

Junge Menschen werden im Internet immer häufiger mit Nacktfotos erpresst. „Sextortion ist bei Kindern und Jugendlichen mittlerweile die Bedrohung Nummer eins, was den digitalen Raum betrifft“, so Birgit Satke, Leiterin der Notrufnummer 147 von Rat auf Draht. Die Zahl der Burschen und Mädchen, die Opfer dieser Masche werden, steige rasant.

Die Zahl der Gespräche zu dem Thema stieg demnach 2023 im Vergleich zum Jahr zuvor um fast 30 Prozent – von 237 auf 308. Und die Tendenz ist steigend: Alleine im ersten Quartal des Vorjahres gab es laut Rat auf Draht bereits 101 Anfragen zu Sextortion.

Das Vorgehen der Erpresser, großteils Mitglieder gut organisierter Betrügerbanden, sei stets ähnlich. Die Lockvögel geben sich als Mädchen oder junge Frauen aus, die mit einer ahnungslosen Person über Social Media Kontakt aufnehmen und einen Chat beginnen. Rasch dreht sich der Fokus des Gesprächs und wird erotisch. Die Frauen schlagen vor, sich gegenseitig Nacktbilder zu schicken oder sich in einem Videochat nackt zu zeigen, was die Betrügerinnen selbst auch tun.

„Viele Jugendliche gehen darauf ein, weil es aufregend ist, sie sich sicher fühlen und sich ja beide Seiten intim zeigen“, so Satke. Allerdings speichern die Kriminellen die Bilder oder Videos der Jugendlichen oder machen Screenshots des – oft unbekleideten – Video-Telefonats.

„Der Erotik-Talk nimmt dann ein abruptes Ende und die Betroffenen erhalten eine Nachricht, in der sie aufgefordert werden, innerhalb eines kurzen Zeitraums Geld zu überweisen“, sagte Satke. Ohne Geld würde das gesammelte Material veröffentlicht und an Social-Media-Kontakte weitergeleitet werden, so der Tenor.

Täter immer dreister
Laut Rat auf Draht gehen die Täter immer dreister vor: Während früher zunächst noch etwas gewartet wurde nach der ersten Drohung, werden nun intime Daten direkt nach Bekanntgabe der Erpressung an eine oder mehrere Personen aus dem Bekanntenkreis der Betroffenen geschickt.

Zahlung schützt nicht vor Veröffentlichung
Die im ersten Moment oft schwer geschockten und verzweifelten Betroffenen sollten auf keinen Fall auf die Forderungen eingehen und kein Geld überweisen, sagte Satke. Das Bezahlen schütze nicht vor Veröffentlichung. Im Gegenteil führe es oft dazu, dass es zu immer weiteren Forderungen kommt.

Rat auf Draht empfiehlt, den Kontakt umgehend abzubrechen und Beweise zu sichern. Sollten Bilder oder Videos bereits veröffentlicht worden sein, sollte dies unverzüglich der jeweiligen Plattform gemeldet werden. Online-Plattformen sind durch das Kommunikationsplattformengesetz (KoPl-G) mittlerweile verpflichtet, Inhalte, die hierzulande strafbar sind, innerhalb von 24 Stunden zu löschen. „Eine Anzeige bei der Polizei ist ebenfalls anzuraten, da es sich hierbei um einen Straftatbestand handelt“, so Satke.

Unterstützung durch Tools
Präventive Abhilfe können auch zwei Online-Tools schaffen, die eine Veröffentlichung der Nacktbilder und -videos auf bestimmte Plattformen verhindern können. „Take it down“, für Personen unter 18 Jahren gedacht, verhindert den Upload von intimen Bildern oder Videos auf Instagram, TikTok, Facebook, Onlyfans und anderen Plattformen. „Stop Non-Consensual Intimate Image Sharing (STOPNCII), für Personen ab 18 Jahren, verfolgt den gleichen Zweck.

Aufklärungsarbeit am wichtigsten
Am wichtigsten sei aber Aufklärungsarbeit bei Kindern und Jugendlichen ebenso wie bei ihren Eltern. „Je mehr Kinder darüber wissen, umso besser können sie sich schützen und auch entsprechend reagieren. Etwa indem sie klar sagen, dass das, was das Gegenüber tut, nicht in Ordnung und strafbar ist“, so Satke. Für Täterinnen und Täter seien selbstbewusste Kinder, die sich zur Wehr setzen, meist wenig reizvoll.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele