09.10.2003 10:53 |

Brieftaschen auf!

Wien eine der teuersten Städte im Euro-Raum

Wieder mal Ebbe in der Brieftasche? Kunststück, alles wird teurer – und Wien ist eine der teuersten Städte, in denen mit dem Euro bezahlt wird. Laut einer Studie des Schweizer Finanzdienstleisters UBS sind nur noch zwei Euro-Städte teurer: Paris und Helsinki.
Die Tester haben einen speziellen Euro-Warenkorbverglichen. Das Ergebnis: Einkaufen ist in der französischenHauptstadt Paris am teuersten, gefolgt von der finnischen HauptstadtHelsinki und Wien.
 
Städte ohne Euro noch teurer
Der Euro mag ja ein Teuro sein, aber in einer ganzenReihe von europäischen Ländern, in denen der Euro nichteingeführt ist, geht Einkaufen noch mehr ins Geld. NorwegensKapitale Oslo steht sogar an der Spitze der weltweiten Liste derteuersten Städte, Zürich an fünfter Stelle, dichtgefolgt von Kopenhagen und London.
 
Schlechte Kaufkraft in Wien
Wien ist nicht nur teuer, die Kaufkraft lässtauch zu wünschen übrig, also das Verhältnis zwischenPreis- und Lohnniveau. Da sieht es zum Beispiel in Luxemburg (Top-Wert),Frankfurt, Berlin, Amsterdam, Brüssel und Barcelona besseraus. Sogar in Helsinki ist die Kaufkraft höher, obwohl esdort teurer ist.
 
Skurril: der "Big Mäc"-Vergleich
Einen ungewöhnlichen Vergleich haben die Finanzexpertenangestellt: Wie lange muss man wo für einen Big Mäcarbeiten. In Wien arbeitet man durchschnittlich eine Viertel Stundefür den Fast-Food-Burger, in Helsinki und Paris 19 Minuten.Im Schlusslicht Nairobi sind es sogar 185 Minuten.
Samstag, 19. Juni 2021
Wetter Symbol