22.01.2008 16:00 |

Anrainer "nervös"

Hang in Gmunden rutscht bis zu 20 cm täglich

Die vom Erdrutsch in Gmunden in Oberösterreich betroffenen Anrainer sind "zunehmend nervös". Das berichtete Michael Schiffer von der Wildbach- und Lawinenverbauung bei einer Pressekonferenz am Dienstag. Die Bewohner können weiterhin nicht in die zwölf evakuierten Häuser zurückkehren. Die warme Witterung und Regenfälle haben die Arbeiten in den vergangenen Tagen erschwert.

Bis 30 Meter vor den Häusern sind die Bewegungen des "Gschliefgrabens" mittlerweile messbar, 60 Meter vor den Gebäuden ist es zu Aufwölbungen gekommen. An der Stirn rutsche die Masse bis zu 20 Zentimeter täglich nach unten, berichtete Schiffer. Wie sich gezeigt habe, könnten die Bewegungen nicht in eine bestimmte Richtung gelenkt werden.

Die Wasserhaltungsmaßnahmen seien intensiviert und die Bohrungen vorangetrieben worden, berichtete Geologe Günter Moser. Man verfüge inzwischen über insgesamt 85 Brunnen. Darüber hinaus würden Entlastungsschlitze geschaffen und Material abgebaggert. Rund 100 Lkw-Fuhren seien bisher gezählt worden, so Schiffer.

Eine seriöse Prognose, wann es für die betroffenen Häuser kritisch werden könnte, sei schwierig, betonte Moser. Dafür seien die Bewegungsraten zu unterschiedlich. Die jüngsten Messungen hätten jedenfalls weder an den Gebäuden noch an der Uferstraße oder am Schwemmkegel im Traunsee größere Veränderungen ergeben. Dieser soll kommende Woche von der Energie AG mit einem Echolot befahren werden, um genauere Ergebnisse zu erhalten.

Molterer sagt Hilfszahlungen zu
Bürgermeister Heinz Köppl ersuchte erneut um Verständnis, dass die Traunsteinstraße nur für Anrainer und befugte Personen geöffnet ist. "Das Leben muss weitergehen, daran arbeiten wir", betonte er. Finanzminister Wilhelm Molterer hatte vergangene Woche eine Zuwendung von 4,5 Millionen Euro zugesagt. Auch die von der Stadt aufgewendeten Mittel seien "beträchtlich", so Köppl.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 20. Juni 2021
Wetter Symbol