18.12.2007 08:47 |

Militär geschwänzt?

Kurdenführer Demirtas in Türkei verhaftet

Die türkische Polizei hat am Montagabend in Ankara den Chef der wichtigsten Kurdenpartei des Landes, der DTP, festgenommen. Nurettin Demirtas (links im Bild) wird vorgeworfen, sich mit gefälschten Dokumenten dem Militärdienst entzogen zu haben. Demirtas wurde nach seiner Rückkehr von einem längeren Aufenthalt in Deutschland am Flughafen festgenommen.

Außer Demirtas werden 183 weitere Personen gesucht, die sich ebenfalls mit einer falschen Wehruntauglichkeits-Bescheinigung dem Armeedienst entzogen haben sollen. Darauf stehen bis zu fünf Jahre Haft. Demirtas hatte sich seit dem 18. November in Deutschland aufgehalten.

Der DTP-Abgeordnete Hamit Geylani, der Demirtas am Flughafen erwartete, zeigte sich zuversichtlich, dass dieser rasch wieder freikomme. Demirtas wurde im November an die DTP-Spitze gewählt. Ende November hatte das türkische Verfassungsgericht einen Verbotsantrag gegen die Partei zugelassen.

Verbindungen zur verbotenen Arbeiterpartei PKK
Die türkische Generalstaatsanwaltschaft hatte das oberste Gericht des Landes aufgefordert, die DTP wegen mutmaßlicher Verbindungen zur verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) zu verbieten. Die DTP hat 20 der 550 Sitze im türkischen Parlament inne. Sie versteht sich selbst als demokratische Kraft, weigert sich allerdings beharrlich, sich eindeutig von der PKK zu distanzieren.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).