06.11.2007 14:18 |

Alk-Mama

Betrunkene Mutter mit Kinderwagen gestoppt

Eine sturzbetrunkene Österreicherin hat deutschen Medienberichten zufolge letzte Woche in München mit 4,26 Promille Alkohol im Blut ihren 5-jährigen Sohn im Kinderwagen spazieren gefahren. Die Polizei stoppte die Frau und brachte sie in eine Ausnüchterungszelle. Das Kind wurde vorübergehend in einem Heim untergebracht.

Laut „Muenchen24.info“ schob die völlig betrunkene Österreicherin, die in München lebt, den Kinderwagen gegen 11:30 Uhr in Schlangenlinien durch die Arnulfstraße. Eine Passantin bemerkte die orientierungslos wirkende Frau und verständigte die Polizei.  

Die Polizeistreife fand zuerst eine zerbrochene Wodka-Flasche, die der 41-Jährigen entglitten sein dürfte, und dann die Alkoholisierte. Als die Beamten die Frau mitnehmen wollten, wurde sie so aggressiv, dass ihr Handfesseln angelegt werden mussten. 

Auf der Wache wurde die Frau von einem Arzt untersucht, der einen Blutalkoholwert von 4,26 Promille feststellte, woraufhin die Frau auf der Polizeiinspektion 42 in einer Zelle ausgenüchtert wurde. Ihr kleiner Sohn wurde ins Kinderheim gebracht.  

Laut dem Bericht dauerte es bis 19 Uhr am Abend bis der Alkoholspiegel der Frau soweit gesunken war, dass sie nach Hause konnte.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).