Mo, 19. November 2018

Wir werden mehr

30.10.2007 21:14

Bevölkerung steigt bis 2050 auf 9,5 Millionen

Laut aktueller Prognose der Statistik Austria wird die österreichische Bevölkerung bis 2050 um 15 Prozent auf 9,51 Millionen wachsen. Der Grund dafür wird fast ausschließliche die Zuwanderung sein. Gleichzeitig soll laut der für den Zeitraum 2007 bis 2020 erstellten Prognose die Lebenserwartung dann bei 86 Jahren für Männer und 90 Jahren für Frauen liegen.

Auch regional werden Unterschiede prognostiziert, so Statistik Austria-Generaldirektor Peter Hackl bei einer Pressekonferenz am Dienstag. Während Wien wieder zur Zwei-Millionen-Stadt wird, muss Kärnten mit einem Bevölkerungsverlust rechnen.

Für die vorliegende Prognose wurde das traditionelle Beratungsgremium der Statistik Austria durch spezialisierte Expertengruppen zu Migration und Lebenserwartung etwa aus der Wissenschaft oder der Versicherungsmathematik erweitert, so der Direktor Peter Findl, Leiter der Direktion Bevölkerung.

Die Prognose der Statistik Austria baut auf aktuelle Trends auf, demnach ist die Bevölkerungszahl schon in den letzten fünf Jahren um 234.000 Personen gewachsen, und zwar zu 94 Prozent aufgrund eines Wanderungsgewinns. Trotz restriktiver Zuwanderungspolitik werde es ab 2009 zu einer "schrittweisen Verstärkung" der Zuwanderung kommen, die durch das Auslaufen der Übergangsbestimmungen für Arbeitskräfte aus EU-Beitrittsländern noch unterstützt werde. Netto rechnet der Direktor der Direktion Bevölkerung mit einem jährlichen Wanderungsgewinn (Zu- minus Abwanderung Anm.) von durchschnittlich 40.000 Personen.

Geburtendefizit ab 2030
Immerhin sollen sich die nächsten 20 Jahre Geburten und Sterbefälle noch die Waage halten. Erst ab 2030 rechnen die Statistiker mit einem Geburtendefizit. Die derzeitige Fertilitätsrate von 1,4 Kindern pro Frau soll ab 2010 leicht auf 1,5 steigen, da sich durch Zuwanderung die Elterngeneration zahlenmäßig verstärken wird. Im Jahr 2050 soll die Zahl der Lebendgeburten bei 75.000 bis 80.000 liegen. Die Zahl der unter 15-jährigen Kinder und Jugendlichen wird bis 2015 um sieben Prozent zurückgehen.

Gleichzeitig steigt die Lebenserwartung von derzeit 77,2 auf 86 Jahre für Männer bzw. von 82,7 auf 90 Jahre für Frauen. Der Alterungsprozess der Bevölkerung hat aber auch höhere Sterblichkeitsrisiken zur Folge, für 2050 wird mit 97.700 Sterbefällen - also um 32 Prozent mehr als heute - gerechnet. Ab 2025 übersteigen die Sterbefälle die Geburten - seitens der Geburtenbilanz ist also nicht mehr mit einem Bevölkerungswachstum zu rechnen ist. Die Zahl der Menschen im erwerbsfähigen Alter zwischen 15 und 60 Jahren soll sich dank Zuwanderung bis 2015 noch leicht erhöhen, aber 2050 um fünf Prozent unter dem heutigen Wert liegen, während die Zahl der Personen im Pensionsalter um 80 Prozent wachsen soll.

Bevölkerungsrückgang in Kärnten
Regional erwartet sich die Statistik Austria unterschiedliche Entwicklungen. Ein überdurchschnittlich starkes Wachstum wird demnach für die Bevölkerung in Wien und Niederösterreich erwartet. In rund 30 Jahren wird Wien als Zuwanderungsmagnet mehr als zwei Mio. Einwohner haben, und - im Gegensatz zu heute - langfristig zum demografisch jüngsten Bundesland mutieren. Überdurchschnittlich wird demnach auch die Bevölkerung in Niederösterreich steigen. Einzig für das Bundesland Kärnten erwarten die Statistiker langfristig einen Bevölkerungsrückgang.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Holland holt 0:2 auf
2:2! Deutschland vergeigt sicher geglaubten Sieg
Fußball International
Kritik vom „Beißer“
Luis Suarez knöpft sich Disziplinlos-Dembele vor!
Fußball International
Gemeinsames Ziel 2030
Spanien, Portugal und Marokko wollen WM ausrichten
Fußball International
Pariser unter Druck
Diskriminierung bei PSG? Justiz schaltet sich ein
Fußball International
Oscar Munguia
Honduras-Spieler vor Hotel-Bar hingerichtet
Fußball International
7 Sündenfälle im BVT
Korruption, Sex-Post, Nanny für Kriegsverbrecher
Österreich
Thema in Italien
Schiedsrichter spricht wegen Fluchens Elfmeter aus
Fußball International
Nations League
Fixiert Herzogs Israel in Schottland den Aufstieg?
Fußball International
Bundesliga-Senat
Sturm Graz: Maresic von Liga für 1 Spiel gesperrt
Fußball National
Argentinien empört
Granate vor „Mini-Clasico“ vor Stadion gefunden
Fußball International
Strömender Regen
Kongo: Fußballspiel wird zum Wasserballmatch!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.