Di, 19. Juni 2018

Teufelswerk

19.10.2007 15:08

Selbstmorde im Zeichen Satans

Italien rätselt über eine Reihe von Selbstmorden, die ein kleines Dorf nördlich von Mailand erschüttert haben. Die Staatsanwaltschaft von Monza überprüft, ob eine satanistische Sekte hinter dem angeblichen Selbstmord von sechs Jugendlichen steckt, die im Laufe von vier Jahren tot aufgefunden worden sind. Sie waren alle Mitglieder einer Rock-Gruppe und wohnten in dem kleinen Dorf Cavaria con Premeno nördlich von Mailand. Bis jetzt war der Tod der sechs Jugendlichen als Selbstmord betrachtet worden. Auf Grund der Aussagen der Mutter eines Toten haben die Ermittler nun allerdings den Verdacht geschöpft, dass eine satanistische Sekte am Werk sein könnte, die die Jugendlichen zum Selbstmord gezwungen hat.

"In vier Jahren sechs Tote. Die Leiche meines Sohnes ist am Boden eines Baumes gefunden worden, der zu niedrig war, um sich daran aufzuhängen. Der Tod meines Sohnes ist sofort als Selbstmord betrachtet worden, doch ich bin sicher, dass er getötet worden ist", sagte Flaviana Cassetta, die um die Wahrheit um den Tod ihres Sohnes, Doriano Molla, kämpft. Aufgrund ihrer Aussagen haben die Staatsanwälte eine Untersuchung wegen Mordes in die Wege geleitet.

"Bestien des Satans"
Cassetta geht davon aus, dass die Sekte "Die Bestien des Satans" ihren Sohn in den Tod getrieben hat. Der 30-jährige Führer der Gruppe, Andrea Volpe, und seine "rechte Hand" Nicola Sapone waren im vergangenen Mai von einem Gericht in Monza zweitinstanzlich zu zweimal lebenslänglich verurteilt worden. Die anderen fünf Angehörigen der Sekte im Alter von 20 bis 29 Jahren waren zu Haftstrafen zwischen 24 bis 26 Jahre verurteilt worden. Ihnen wird der grausige Mord an einem Teenager-Paar vorgeworfen.

In eigenes Grab geprügelt worden
Das ermordete Paar soll selbst in der Sekte gewesen sein und hatte im Jänner 1998 an einer schwarzen Messe in einem abgelegenen Wald teilnehmen wollen. Erst als die beiden 16 und 19 Jahre alten Jugendlichen ein offenes Grab erblickt hätten, sei ihnen klar geworden, dass sie selbst als Opfer auserwählt seien. Das Paar sei mit Hämmern zu Tode geprügelt worden.

Bis zu 5.000 Anhänger satanistischer Sekten in Italien
Die Ermittler prüfen derzeit, ob die Sekte auch hinter drei anderen Todesfällen in der Region steckt, die die Justiz bisher als Unfälle angesehen hat. Experten schätzen, dass es 2.000 bis 5.000 Mitglieder satanistischer Sekten in Italien gibt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.