Do, 21. Juni 2018

Hogwarts-Kopie

12.10.2007 15:56

Autorin J. K. Rowling verklagt Kalkutta

Zauberhaft ist anders: Harry-Potter-Erfinderin J. K. Rowling hat gemeinsam mit der Filmfirma Warner Brothers die ostindische Stadt Kalkutta auf 50.000 Dollar Schadenersatz verklagt, weil die Organisatoren des örtlichen Durga Puja Festivals eine Pappmachee-Kopie der Zauberschule Hogwarts aufstellen haben lassen.

Jedes Jahr zum Durga Puja Festival werden in Kalkutta zu Ehren der Göttin Durga so genannte „Pandals“, das sind Altäre, aufgestellt. Oft werden für diese originellen Konstruktionen auch beliebte Bauwerke nachgebaut. In diesem Jahr wollte Kalkutta mit etwas ganz Besonderem aufwarten: An die 30.000 Dollar wurden in ein Modell der Zauberschule Hogwarts investiert. Auch der „Hogwarts Express“ und lebensgroße Figuren von Harry Potter und seinen Freunden sollten bei dem „indischen Karneval“ für Aufsehen und Freude bei den Kindern sorgen.

Doch daraus wird jetzt nichts. Für J. K. Rowling und die US-Filmfirma Warner Brothers verstößt die Stadt mit der Hogwarts-Kopie gegen das Copyright. Sie haben Klage eingereicht und fordern von Kalkutta eine Entschädigungssumme in Höhe von 50.000 Dollar.

Ein Sprecher der Gemeinde sagte, dass man mit den Aufbauten keinerlei kommerzielle Motive verfolgen würde. Außerdem sei den Verantwortlichen nicht klar gewesen, dass man bei Rowling um Erlaubnis fragen hätte müssen.

Er hofft, dass vor Gericht der Standpunkt der Festorganisatoren doch noch geklärt werden könne und „Hogwarts“ für die vier Tage, die das Fest dauert, stehen bleiben darf.

Bilder der Hogwarts-Kopie gibt's in der Infobox!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.