Di, 19. März 2019
09.10.2007 16:03

Spanien in Angst

Autobombe im Baskenland explodiert

In Bilbao im spanischen Baskenland ist am Dienstagvormittag eine Autobombe explodiert, der Leibwächter eines Lokalpolitikers wurde dabei schwer verletzt. Das Attentat bestätigt die Befürchtungen der spanischen Behörden, dass wegen der Verhaftung von Führungsmitgliedern des politischen ETA-Flügels ein ETA-Anschlag unmittelbar bevorstehen könnte. Die Sicherheitskräfte wurden aus diesem Grund auch in Hinsicht auf den bevorstehenden Nationalfeiertag am 12. Oktober in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt.

Bei dem mutmaßlichen ETA-Anschlag erlitt der 36-jährige Leibwächter schwere Verbrennungen, wie die Zeitungen "El Mundo" und "El Pais" in ihren Internetausgaben berichteten. Medienberichte, wonach der Mann durch die Explosion einer Autobombe getötet worden sei, wies das spanische Innenministerium zurück.

Mit Blick auf den spanischen Nationalfeiertag am 12. Oktober seien deshalb im ganzen Land die Sicherheitsvorkehrungen verschärft worden, teilte Innenminister Alfredo Pérez Rubalcaba am Dienstag mit.

Kontrollen in Madrid verschärft
Vor allem in Madrid seien die Kontrollen ausgeweitet worden. In der Hauptstadt nimmt König Juan Carlos traditionell am Nationalfeiertag eine Militärparade ab. Vergangene Woche waren 21 Führungsmitglieder von Batasuna ("Einheit") verhaftet worden, von denen 17 weiter in Haft sind.

Die ETA kämpft seit rund 40 Jahren für ein unabhängiges Baskenland in Nordspanien und Südwestfrankreich. Dabei sind bisher mehr als 800 Menschen getötet worden. Anfang Juni hatte sie einen 15-monatigen Waffenstillstand offiziell aufgekündigt.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Alte Liebe zu Altach“
Neuer Altach-Trainer Pastoor setzt auf Kontinuität
Fußball National
Verspannungen lindern
Gassigehen gegen Kreuzweh
Gesund & Fit
Fußballer des Jahres
Arnautovic selbstbewusst: „Es gibt keine Krise!“
Fußball International
Sturms Skandalboy
Wegen Zechtour? Holland-Klub wirft Avdijaj raus
Fußball International
Zuletzt Besucherrekord
Familypark St. Margarethen soll verkauft werden
Burgenland
Bis 2021 bei Porto
Casillas liebäugelt mit Rückkehr ins Nationalteam!
Fußball International
Polizei sucht Schütze
Erschossene Katzen in Südsteiermark gefunden
Tierecke
„Vor Lachen gestorben“
Karfreitag-Tweet: Keine Ermittlungen gegen Mair
Tirol

Newsletter