Do, 21. Juni 2018

Madrid-Anschläge

09.10.2007 08:48

Auto von Madrid-Attentäter in Afrika entdeckt

Dreieinhalb Jahre nach den verheerenden Terroranschlägen in der spanischen Hauptstadt Madrid ist der Wagen des mutmaßlichen Anführers der Attentäter gefunden worden. Das Fahrzeug wurde in einer Garage in der spanischen Nordafrika-Exklave Ceuta entdeckt, wie die Ermittlungsbehörden am Montagabend in Madrid mitteilten. In dem Fahrzeug soll ein Teil des Sprengstoffs transportiert worden sein, der bei den Attentaten auf vier Pendlerzüge benutzt wurde. Bei den Anschlägen am 11. März 2004 waren 191 Menschen getötet und mehr als 1.800 verletzt worden.

Das Auto des Marokkaners Jamal Ahmidan sei vom Verteidiger eines Angeklagten im Prozess um das Blutbad vom 11. März gefunden worden. Der Jurist hatte offenbar auf eigene Faust ermittelt. Er benachrichtigte sofort nach dem Fund die Polizei. Der Wagen soll nun von der Spurensicherung genau unter die Lupe genommen werden. Ahmidan hatte sich drei Wochen nach dem Massaker zusammen mit sechs Komplizen in die Luft gesprengt, nachdem die Polizei deren Haus umstellt hatte. Das Urteil in dem Prozess wird gegen Ende des Monats erwartet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.