Sa, 23. Juni 2018

Schachbrett-Killer

14.08.2007 22:00

Massenmörder tötete insgesamt 63 Russen

"Man hat mich zu früh verhaftet: Ich wollte 64 Menschen töten, einen für jedes Feld eines Schachbretts. Ein Leben ohne Morde war für mich wie ein Leben ohne Essen": So emotionslos hat Alexander Pichuschkin (Bild) vor einem Gericht in Moskau jetzt 63 Morde gestanden.

Der 33-jährige gab zu, 1992 einen Schulfreund aus dem Fenster gestoßen zu haben, was als Selbstmord klassifiziert wurde. 2001 begann er mit seiner Mordserie: Immer wieder lockte er ältere Menschen in eine entlegene Ecke des Moskauer Bittsevsky-Park, bat sie, mit ihm am Grab seines Hundes zu trinken und erschlug sie dann.

49 Morde und drei Tatversuche wurden Pichuschkin nachgewiesen, in den übrigen Fällen gibt es keine Spuren. 2006 wurde schließlich ein Zettel mit seiner Telefonnummer in der Tasche seines letzten Mordopfers gefunden, das führte zu Verhaftung und Geständnis.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.