Mo, 23. Juli 2018

Schweigeminute

06.08.2007 12:59

Japan gedenkt des Atombombenabwurfs

Mit einem Appell zur Begrenzung der nuklearen Bedrohung in der Welt hat die japanische Stadt Hiroshima am Montag des amerikanischen Atombombenabwurfs 1945 gedacht. Etwa 45.000 Menschen versammelten sich zu einer Schweigeminute um 8.15 Uhr (Ortszeit). Zu diesem Zeitpunkt hatte vor 62 Jahren der US-Bomber "Enola Gay" die erste im Krieg eingesetzte Atombombe über der westjapanischen Stadt abgeworfen. Geschätzte 140.000 Menschen starben binnen weniger Monate.

Auch Japans Ministerpräsident Shinzo Abe nahm unter glühender Sonne an der Gedenkveranstaltung im Friedenspark von Hiroshima teil. Er erklärte, Japan wolle keine Atomwaffen besitzen und werde auch nicht deren Stationierung in Japan zulassen: "Die Tragödien von Hiroshima und Nagasaki dürfen sich niemals wiederholen, nirgendwo auf der Welt".

Abes erneuerter Schwur "die wesentlichen Prinzipien gegen Atomwaffen einzuhalten" - dazu gehören der Verzicht auf die Herstellung, den Besitz und die Stationierung von Atomwaffen - widerspricht der Ansicht konservative Berater des Regierungschefs. Sie hatten als Reaktion auf die erfolgreichen Atombombentests Nordkoreas im vergangenen Jahr angeregt, die Anti-Nuklear Politik zu überdenken. Abe war im September mit der erklärten Absicht angetreten, die pazifistische Verfassung Japans neu zu schreiben.

Hiroshima sei nach dem Atombombenabwurf "eine Hölle" gewesen, sagte der Bürgermeister von Hiroshima, Tadatoshi Akiba.Die Überlebenden hätten die Toten beneidet. Japan - das seit Ende des Zweiten Weltkrieges einer der treuesten Verbündeten der USA ist - solle stolz auf seine pazifistische Verfassung sein und sich für eine Welt ohne Atomwaffen einsetzen. "Die Menschheit muss immer noch ihre Zerstörung fürchten, weil überholte Politiker der Realität der Atombombe und der Botschaft der Überlebenden den Rücken kehren", kritisierte Akiba. Japans Regierung müsse "Nein sagen zur Politik der USA, die überholt und ein Fehler ist".

Auch Jahrzehnte nach Hiroshima und Nagasaki sterben jährlich noch Tausende an den Spätfolgen der atomaren Strahlung wie Leukämie oder verschiedenen Formen von Krebs. Inzwischen hat sich die Zahl der Opfer offiziell auf mehr als 242.000 erhöht. Weltweit gedenken Menschen am Montag der Atombombenopfer. Auch in Wien findet um 17 Uhr eine traditionelle Gedenkveranstaltung statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.