02.08.2007 10:43 |

Notstand ausgerufen

Zwei Tote auf russischer Insel Sachalin nach Beben

Nach dem starken Erdbeben auf der Insel Sachalin im Osten Russlands haben die Behörden in der betroffenen Stadt Newelsk den Notstand ausgerufen. Bei dem Beben der Stärke 6,4 kamen am Donnerstag zwei Menschen ums Leben, mehrere wurden verletzt, wie die Agentur Interfax meldete.

Die Erschütterung am Nachmittag (Ortszeit) habe zahlreiche Häuser zerstört, sagte der Gouverneur des Gebiets, Iwan Malachow. Nach Angaben des Zivilschutzes waren Hubschrauber im Einsatz, Psychologen kümmerten sich um Überlebende des Unglücks. Die 24.500 Einwohner der Stadt wurden aufgerufen, ihre Häuser zu verlassen.

Immer wieder Beben in der Region
1995 waren bei einem Erdbeben auf der Insel im Ochotskischen Meer nahe Japan 2000 Menschen ums Leben gekommen. In der Region kommt es immer wieder zu Erdbeben. Meist sind die Schäden wegen der dünnen Besiedelung gering. Die Behörden in Newelsk richteten ein Zeltlager mit Notunterkünften ein, da für die Nacht Nachbeben erwartet wurden. Über die genaue Zahl der Opfer gab es zunächst keine Angaben. In der Stadt Newelsk fiel der Strom aus.

Tsunami kommt nicht
Die Pazifikinsel Sachalin liegt nördlich von Japan. Japanische Behörden lösten nach dem Beben eine Tsunami-Warnung aus. An der Nordküste Japans wurde eine 30 Zentimeter hohe Welle gemessen, meldete Japans Meteorologische Agentur. Auf Sachalin befinden sich wichtige Erdöl- und Erdgasvorkommen Russlands.

Symbolbild

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).