31.07.2007 09:09 |

Entzug statt Haft

Al Gores Sohn bekennt sich zu Drogenbesitz

Der Sohn des früheren US-Vizepräsidenten Al Gore kommt nach seiner Festnahme wegen Drogenbesitzes um eine Haftstrafe herum. Am Montag hat der 24-jährige Al Gore III. vor einem Gericht im kalifornischen Bezirk Orange County seine Schuld eingeräumt. Im Gegenzug ordnete der Richter ein dreimonatiges Rehabilitationsprogramm an. Wegen früherer Festnahmen drohte Gore eine Gefängnisstrafe.

Al Gore III. war am 4. Juli von der Polizei angehalten worden, weil er zu schnell gefahren war. Nachdem die Beamten einen "intensiven Haschischgeruch" im Auto festgestellt hatten, durchsuchten sie den Wagen und fanden neben einer geringen Menge Marihuana mehrere verschreibungspflichtige Medikamente ohne Rezept. Sein Vater kündigte kurz danach an, dass sich sein Sohn freiwillig in einer Klinik in Los Angeles behandeln lassen werde.

Gore III. ist das jüngste Kind und der einzige Sohn des früheren US-Präsidentschaftskandidaten und heutigen Umweltaktivisten Al Gore. Er war schon früher wegen Drogenbesitzes und zu schnellen Fahrens mit dem Gesetz in Konflikt geraten. 2003 war er wegen Marihuana-Besitzes angeklagt worden. Er wurde dazu verurteilt, an einem Seminar gegen Drogenmissbrauch teilzunehmen. Im August 2000 wurde er im US- Bundesstaat North Carolina wegen Rasens zu einer Geldstrafe verurteilt.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).