29.07.2007 10:32 |

Bei Verfolgungsjagd

Vier Tote bei Kollision zweier TV-Hubschrauber

Mitten in der Live-Berichterstattung über eine Verfolgungsjagd sind in den USA zwei Hubschrauber von Fernsehsendern zusammengestoßen. Vier Menschen kamen dabei ums Leben. Wie die Zeitung "The Arizona Republic" berichtete, waren die Helikopter am Freitag in Phoenix (US-Bundesstaat Arizona) im Einsatz, um eine Verfolgungsjagd der Polizei aus der Luft zu filmen.

An Bord der beiden Hubschrauber waren den Angaben zufolge jeweils ein Pilot und ein Reporter. Laut Augenzeugen brachen die Maschinen nach der Kollision auseinander. Die Wrackteile stürzten in einen Park, wo niemand zu Schaden kam.

Zuschauer einer der Fernsehstationen erlebten mit, wie die Bildverbindung zum Hubschrauber abbrach. Den Absturz selbst sahen sie nicht. Der Polizeichef von Phoenix, Jack Harris, schloss nicht aus, dass der von der Polizei verfolgte Verdächtige für den Tod der vier Männer zur Verantwortung gezogen wird. Der 23-Jährige war auf der Flucht, nachdem er einen Wagen gekapert hatte.

Augenzeugen des Unglücks berichteten, dass die Hubschrauber sich in der Luft plötzlich immer näher gekommen seien. "Ich hörte einen Knall. Die Hubschrauber explodierten und stürzten ab. Es war surreal und unglaublich. Überall war danach schwarzer Rauch", sagte Bob Smith der "Arizona Republic". "Es war keine laute Explosion. Es sah aus, als ob die Helikopter in der Mitte auseinander gerissen wurden", sagte Schüler Ian Pigg dem Blatt. Die US-Luftfahrtbehörden leiteten eine Untersuchung ein.

Bilder vom Absturz und der Unfallstelle findest du in der Infobox!

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).