13.07.2007 09:24 |

Glücklich vereint

Zwillinge finden sich nach 14 Jahren

Ein ecuadorianischer Arzt hat einer Patientin verheimlicht, dass sie mit Zwillingen schwanger war und eines der beiden Mädchen bei der Entbindung für sich behalten. Erst als Freunde eines der Mädchen, die in der selben Gegend bei der Stadt Guayaquil leben, 14 Jahre später von einer Doppelgängerin erzählten und ein Treffen arrangierten, kam der Fall ans Licht.

"Wir umarmten uns und haben vor Rührung geweint", schildert Zwillingsschwester Andrea (links im Bild) das Wiedersehen. Andrea ist bei ihren leiblichen Eltern aufgewachsen.

Eltern wollen Sorgerecht
Die klagten inzwischen auf Übertragung des Sorgerechts. "Sie haben uns nie erzählt, dass wir eigentlich Zwillinge hatten", sagte der Vater Augusto Freire. Die "neue" Tochter Marielisa sei zwar auch überglücklich über ihre Schwester, will jedoch weiter bei dem Arzt und dessen Frau leben.

Arzt beschuldigt die Eltern
Der Arzt warf den leiblichen Eltern unterdessen vor, das zweite Kind 1992 im Krankenhaus zurückgelassen zu haben. Das Baby habe wegen gesundheitlicher Probleme direkt nach der Geburt mehrere Tage in einer anderen Klinik behandelt werden müssen. Bei der Rückkehr in die Geburtsklinik seien die leiblichen Eltern schon verschwunden gewesen. Die Staatsanwaltschaft nahm inzwischen Ermittlungen auf.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).