Kurioser Antrag

Entsteht neues Strandbad an der Donau?

Pack die Badehose ein… Nein, es ist kein stark verspäteter Aprilscherz, auch wenn es so klingt: Unsere Landeshauptstadt soll zwischen Nibelungen- und Eisenbahnbrücke ein Strandbad an der Donau bekommen! Zumindest wurde ein Antrag dafür beim Ausschuss für Raumplanung und Baurecht eingebracht.

„Das war schon einmal vorm Lentos-Museum angedacht, aber da geht’s  ja alleine wegen der Schiffsanlegestelle nicht“, weiß Planungsstadtrat Klaus Luger, der das Ansinnen damals aber auch nicht allzu ernst genommen hat. Doch nun liegt ihm ein konkreter Antrag auf Einrichtung eines Schotterstrandes zwischen Nibelungen- und Eisenbahnbrücke vor.

Eingebracht wurde dieser von der Linz Kultur 2009 GmbH - und wie man hört, würde diese Idee den Intendanten des Kulturhauptstadtjahres auch gut gefallen. Doch dahinter stecken soll die „Via Donau - Österreichische Wasserstraßen-Gesellschaft GmbH“. Denn diese muss bis spätestens 2010 die mittlere Fahrrinne der Donau ausbaggern. Und auch wenn der Donau-Schotter gefragt ist, ist es wohl billiger, ihn am Ufer aufzuschütten…

„Wir werden den Antrag ganz genau prüfen, schließlich ist es nicht nur mit dem Anlegen eines Schotterstrandes getan“, erklärt Luger und ergänzt: „Es gehört ja auch Infrastruktur errichtet, wie etwa Sanitäranlagen. Außerdem muss man auch den Sicherheitsaspekt berücksichtigen.“ Schließlich ist der Donaupark abends schon jetzt hochfrequentiert…

 

 

 

Foto: Horst Einöder

Samstag, 15. Mai 2021
Wetter Symbol