26.02.2007 15:39 |

Leblos im Wasser

Schweizer Starautor Jürg Federspiel tot aufgefunden

Der seit dem 12. Jänner vermisste Schweizer Starautor Jürg Federspiel ist tot. Seine Leiche wurde am Sonntag bei einer Stauwehr unterhalb von Weil am Rhein in Deutschland gefunden. Eine Spaziergängerin hatte den leblosen Körper im Wasser entdeckt. Bis zum Abend konnte die Polizei Federspiel zweifelsfrei identifizieren.

Noch nicht eindeutig festgestellt werden konnte dagegen die Todesursache. Es gebe aber keine Hinweise auf Dritteinwirkung, es handle sich vermutlich um Suizid, so die Polizei. Das Ergebnis der gerichtsmedizinischen Untersuchung wird noch heute vorliegen.

Der 75-Jährige Federspiel gehörte seit seinem ersten Erzählband „Orangen und Tode“ (1961) zu den bedeutendsten Deutschschweizer Autoren. Er veröffentlichte etwa zwei Dutzend Bücher, die meisten davon Erzählsammlungen. Viele wurden ausgezeichnet und in die wichtigsten Fremdsprachen übersetzt.

Federspiels letztes Buch - die Gedichtsammlung „Mond ohne Zeiger“ - erschien 2001 anlässlich seines 70. Geburtstags. Danach ließen ihn seine Krankheiten - eine schmerzhafte Polyneuropathie, Diabetes und Parkinson - kaum mehr schreiben.