29.01.2007 14:14 |

Raucher am Pranger

Belgien: Rauchen erlaubt, aber nur im Käfig

Es gibt nur noch wenige Schulen, die ihren Schülern den Konsum von Zigaretten offiziell gestatten. Doch Belgien ist in diesem Punkt anders: In einem Gymnasium in der Stadt Oostende dürfen die Jugendlichen zum Glimmstängel greifen, allerdings nur unter der Vorraussetzung, dass sie sich zum Rauchen in einen Käfig stellen und einen Aufnäher mit einer Raucherlunge an ihrer Kleidung anbringen.

Rund 600 Schüler ab dem Alter von 16 Jahren besuchen das Vesalius-Gymnasium in Oostende. Die stellvertretende Direktorin Claudine Lesaffre schätzt, dass ein Drittel davon raucht. "Wir haben über Jahre hinweg mit allen möglichen Methoden versucht, die Jugendlichen vom Nikotin fernzuhalten. Aber nichts hat geholfen", meinte die Pädagogin.

Nun sollen ein Käfig und die Raucherlungen-Aufnäher das Problem lösen. "Durch das Tragen der Aufnäher bringen die Schüler zum Ausdruck, dass es ihr eigener Wille ist, ihre Gesundheit zu zerstören." Allerdings dürften die jugendlichen Raucher diese Sticker weit weniger stören als die Tatsache, dass der Nikotinsucht in einem Käfig gefrönt werden muss, der von der ganzen Schule einsehbar ist und einem mittelalterlichen Pranger gleichkommt. Ein Schüler brachte es auf den Punkt: "Es ist wie in einem Zoo!"

Die drastische Maßnahme hat der Schulleitung Kritik aus allen Teilen Belgiens eingebracht.

Mittwoch, 16. Juni 2021
Wetter Symbol