20.12.2017 11:43 |

50-Meter-Becken

Fix: Klagenfurter Hallenbad erhält neuen Standort

Zum wiederholten Mal startet die Stadt Klagenfurt einen Bürgerbeteiligungsprozess für ein neues Hallenbad. Nachdem die ersten Versuche kläglich gescheitert sind, soll es jetzt klappen. Die neue Anlage soll ein 50-Meter-Becken und diverse Kinderattraktionen erhalten. Fix ist: Ein Neubau auf dem alten Standort ist kein Thema.

Nachdem der Stadtsenat 2013 den Beschluss für ein Hallenbad in der Ostbucht verworfen hatte, war es um den Neubau still geworden. Der Bürgerbeteiligungsprozess der alten Regierung ging mit dem Machtwechsel im Rathaus baden.

Im März 2018 startet die Dreierkoalition einen neuen Anlauf: Ein Bürgerrat wird aus 20 repräsentativ ausgewählten Personen aus dem Wählerverzeichnis gebildet.

Sie sollen über vier mögliche Standorte beraten, die von der Stadtplanung nach einer Vorauswahl vorgeschlagen werden: Messe, Minimundus, Ostbucht und Sportpark (Stadion).

Bedeutet: Der bestehende Standort fällt für das neue Bad bereits flach. "Damit ist gewährleistet, dass der Betrieb vorerst im alten Bad weitergeht", so Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz.

50-Meter-Becken
Geplant sei ein leistbares Familienbad mit 50-Meter-Becken für Sportschwimmer und diversen Attraktionen für Kinder. Bis Ende 2018 soll der Standort feststehen. Der Baubeginn ist für 2021, die Eröffnung für 2023 geplant.

von Christian Rosenzopf, "Kärntner Krone"

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter