So, 21. April 2019
19.12.2017 06:00

Kein Minister aus OÖ

Erste Kritik an Besetzung der neuen Regierung

Am 18. Dezember wurde die neue Bundesregierung angelobt. Obwohl bis zuletzt einige Oberösterreicher als Minister gehandelt wurden, wird der neuen Regierung kein Politiker aus dem Land ob der Enns angehören. Diese Konstellation ist auch für die Ex-Minister-Kandidaten und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl (ÖVP) und Manfred Haimbuchner (FPÖ) nicht optimal. Beide fürchten um den Einfluss des Landes. Sie gehen im Interview aber trotzdem von einer guten Zusammenarbeit mit Wien aus.

Manfred Haimbuchner: Ich lasse Land und Familie nicht in Stich

"Krone": Ihr Name tauchte immer wieder auf möglichen Ministerlisten auf. Warum ist daraus nichts geworden?
Manfred Haimbuchner: Ich bin von Bundesparteiobmann Heinz-Christian Strache mehrmals gefragt worden, zuletzt kurz vor der Regierungsbildung. Für mich zählt: ein Mann, ein Wort. Und nach dem immensen Zuspruch bei der Wahl 2015 habe ich immer gesagt, dass ich in Oberösterreich bleibe. Ich will das Land, meine Frau und mein Kind nicht in Stich lassen.

"Krone":  Nun hat Oberösterreich keinen einzigen Minister?
Haimbuchner: Das ist kein Idealzustand. Es ist aber kein Problem, solange unsere Interessen berücksichtigt werden. Ich bin mir sicher, dass LH Thomas Stelzer und ich genug Einfluss haben, dass kein Nachteil für Oberösterreich entsteht.

"Krone": Welche Minister-Nominierung  hat sie überrascht?
Haimbuchner:Überraschend war, dass Sebastian Kurz keine erfahrenen Politiker genommen hat. Das ist auch seine Sache. Für mich hingegen ist es unabdingbar, dass Regierungsmitglieder über ein gewisses Maß an Erfahrung verfügen sollen.

Michael Strugl: Es gibt sehr viele Überraschungen.

"Krone": Sie bleiben nun ja doch LH-Vize, warum?
Michael Strugl: Seit Sommer und dem ersten  Gespräch mit Sebastian Kurz war es eine offene Frage. Die Wahrscheinlichkeit lag stets bei 50 Prozent. Ich war aber nie auf Job-Suche. Mit der jetzigen Entscheidung und Personalbesetzung kann ich gut leben.

"Krone": Auch damit, dass Oberösterreich nun keinen Minister stellt?
Strugl: Das sehe ich durchaus kritisch. Es geht aber nicht um die Machtlogik einer Partei, sondern um die Interessen des Landes. Im Ministerrat herrscht Einstimmigkeitsrecht. Darum war es gut, dass sich unser Minister Mitterlehner gegen die Pläne von Doris Bures für ein Aus für den  Linzer Westring quergelegt hat. Wir sind aber nicht beleidigt wegen der Entscheidung, ich bin von einer guten Zusammenarbeit überzeugt und schätze auch die handelnden Personen.

"Krone":Mit welchem Minister haben Sie nicht gerechnet?
Strugl: Fast alle ÖVP-Miniter sind eine Überraschung, aber logisch. Auf Quereinsteiger zu setzen, bringt Vor- und Nachteile.

Mario Zeko, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Gegen Bilbao
Hattrick! Benzema schießt Real zum Heimsieg
Fußball International
Hier im Video
Witzig: Arnautovic erklärt Alaba das Eierpecken
Fußball International
Party steigt am Abend
Tuchel mit Paris schon Stunden vor Anpfiff Meister
Fußball International
Klubrekord für BVB
Dortmund dank Torgala wieder an den Bayern dran
Fußball International
Historische Serie
Mega-Krise! ManU wird von Everton böse blamiert
Fußball International
Gegen den LASK
JETZT LIVE: Nützt Austria letzte Europa-Chance?
Fußball International
Kärntner um Europa
WAC schockt Sturm mit Doppelschlag in vier Minuten
Fußball National
Umstrittene Ifo-Studie
Leser meinen: „Ein Energiemix macht Sinn“
Wirtschaft
Pleite für Köln
Doppelpack! Dovedan schießt Heidenheim zum Sieg
Fußball International
Causa Keita
Transfersperre: St.-Pölten-Anhörung Ende Mai!
Fußball International

Newsletter