Di, 23. April 2019
15.12.2017 16:49

Enorme Schäden

Räumtrupps stoßen auf große Herausforderungen

Die Spuren des Föhnsturms "Yves " sind noch lange nicht beseitigt. Je weiter die Räumtrupps vordringen, umso größer wird das Ausmaß der Schäden, den der Orkan in der Nacht auf Dienstag im Vellach- und im Rosental angerichtet hat. Straßen bleiben gesperrt, einige OrtscDie Spuren des Föhnsturms "Yves " sind noch lange nicht beseitigt. Je weiter die Räumtrupps vordringen, umso größer wird das Ausmaß der Schäden, den der Orkan in der Nacht auf Dienstag im Vellach- und im Rosental angerichtet hat. Straßen bleiben gesperrt, einige Ortschaften sind mit dem Auto noch nicht erreichbar.haften sind mit dem Auto noch nicht erreichbar.

In der Gemeinde Feistritz sind die Rabenberg- und Bärentalstraße nicht befahrbar. "Soldaten müssen erst die gefährlichen Verklausungen im Feistritzbach beseitigen", erklärt Bürgermeisterin Sonya Feinig.

Besonders viel Arbeit steht den Helfern noch in Bad Eisenkappel bevor. Dort wurde ja die Seebergstraße auf 30 Metern weggerissen. Kärntens Straßenbauchef Volker Bidmon: "Die extreme Strömung der Vellach macht den Arbeitern zu schaffen." Bis Sonntag könnte aber ein einspuriges Provisorium fertig sein. Vellach, Remschenig, Ebriach sind derzeit nicht mit dem Auto erreichbar. Bürgermeister Franz Josef Smrtnik: "Die Notversorgung der Bewohner funktioniert zum Glück." Die Oberebriacher Gemeindestraße wird vermutlich sogar noch zwei Wochen gesperrt bleiben müssen. Und das, obwohl 13 Feuerwehren des Bezirkes seit Tagen im Dauereinsatz stehen. "Das Wetter spielt uns übel mit. Wir befürchten Hangrutschungen", so Bezirksfeuerwehr-Chef Helmut Blaej.

Immer deutlicher erkennt man das Ausmaß der Schäden. Ganze Waldstriche liegen flach. Experten schätzen, dass gut 220.000 Festmeter Holz vom Sturm vernichtet wurden.

Auch die Diözese beklagt Schäden. Kirchtürme und Pfarrhöfe wurden abgedeckt. "Wir müssen uns erst einen Überblick verschaffen", meint Baubateilungsleiter Ruprecht Obernosterer.

Dienstag wird Landeshauptmann Peter Kaiser Bad Eisenkappel besuchen. Er verspricht Hilfe vom Kärntner Nothilfswerk. In der Gemeinde wurde ein Spendenkonto eingerichtet: AT96 3910 0001 0802 8227

Gerlinde Schager, Kärntner Krone

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen
„Trete wieder an“
Norbert Hofer will 2022 in die Hofburg einziehen
Österreich
England-Drama
Polizeipferd stirbt bei Fußballmatch-Einsatz!
Fußball International
Ab nach Deutschland
Fix! Oliver Glasner wechselt vom LASK zu Wolfsburg
Fußball National
Mit 79 Jahren
Celtic-Legende Billy McNeill gestorben
Fußball International
„An Seite des Feindes“
Neue IRA bekennt sich zu Mord an Journalistin
Welt

Newsletter