Do, 21. Juni 2018

Sozialplan fixiert

20.11.2017 17:13

C&A lässt sich Enns-Aus 2,4 Millionen Euro kosten

Es ändert nichts daran, dass sie ihren Job verlieren werden - aber es schafft eine Perspektive! So lautet das Fazit der Sozialplan-Verhandlungen, bei denen für die Mitarbeiter im C&A-Lager in Enns, das im Jahr 2019 geschlossen wird, eine Lösung erzielt werden konnte. Ungewissheit herrscht dagegen weiter bei der Belegschaft von Fill Metallbau.

C&A: Am 11. Juli hatte Österreich-Chef Norbert Scheele mitgeteilt, dass das Lager in Enns 2019 geschlossen wird. Eine Hiobsbotschaft für die damals 215 Mitarbeiter. Vier Monate später sind nur noch 180 Beschäftigte an Bord, der Rest hat den Betrieb verlassen. Für sie konnten sich die Gewerkschaft der Privatangestellten GPA-djp, der Betriebsrat und das Textilunternehmen nun über einen Sozialplan, der die Gründung einer Arbeitsstiftung vorsieht, einig werden. Ein Paket in Höhe von 2,4 Millionen Euro wurde für die C&A-Beschäftigten geschnürt. "Der Sozialplan federt das Schlimmste ab", so Gewerkschafter Andreas Stangl.

Fill Metallbau: Vorm Tag X am 29. November, an dem über den Sanierungsplan des Innviertler Familienunternehmens abgestimmt wird, wurde nun die angebotene Quote für die Gläubiger reduziert - von 30 auf 20 %. Von wie vielen Mitarbeitern sich der Metallbau-Spezialist, der trennen wird, stand gestern noch nicht fest. Das Unternehmen schlitterte mit 31 Millionen Euro in die Insolvenz - wir berichteten.

Barbara Kneidinger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.