Di, 21. November 2017

Hoffnung

25.10.2017 15:46

Erste Erfolge im Kampf um Fill-Sanierung

Wie geht’s bei Fill Metallbau weiter? Diese Frage kreist dreieinhalb Wochen nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens am Landesgericht Ried über dem Traditionsunternehmen aus Hohenzell. Im Kampf um die Sanierung der Firma konnten nun erste Erfolge erzielt werden.

Nachdem Masseverwalter Robert Tremel gemeinsam mit Eigentümer Stefan Fill und dem Projektleiter wegen vier Großprojekten, die letztlich auch zur Zahlungsunfähigkeit geführt haben sollen, zu Gesprächen nach England geflogen war (wie berichtet), zeichnen sich hier in allen Fällen Lösungen ab. Ein Durchbruch im Kampf um die Sanierung des Unternehmens!

"Bedrohungen" abgewendet
Denn so dürften hohe Schadensersatzansprüche, die im "worst case" den Innviertlern geblüht hätten, vom Tisch sein. Was das rasche Vorankommen beflügelt, ist der Umstand, dass die Partner von Fill mit der Fertigstellung ihrer Projekte unter Zeitdruck stehen.

Auch Schwesterfirma pleite
Erst am Montag meldete mit der Fill Metallbau Salzkammergut GmbH eine Schwesterfirma Konkurs an. Die Verbindlichkeiten des Unternehmens, bei dem schon im April die Schließung beschlossen wurde, belaufen sich laut Kreditschutzverband 1870 auf 233.000 Euro.

Barbara Kneidinger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden