Mo, 22. Oktober 2018

Termin im Spital

16.11.2017 14:55

Feuerwehr musste für 490-Kilo-Frau Wand wegreißen

Damit eine 490 Kilogramm schwere Frau ins Krankenhaus gebracht werden konnte, haben Feuerwehrmänner in Argentinien eine Hauswand einreißen müssen. Laut Medienberichten wurde die 32-Jährige samt Bett auf einen Lkw gehievt und ins Bezirkskrankenhaus von Rosario rund 350 Kilometer nördlich der Hauptstadt Buenos Aires gebracht.

Die 32-Jährige ist laut Lokalpresse seit vielen Jahren stark übergewichtig und hat mittlerweile in großen Teilen ihres Körpers das Gefühl verloren. Wegen ihrer extremen Fettleibigkeit haben sich nun an den Beinen der Frau Tumore gebildet, wie sie der Tageszeitung "Clarin" erzählte.

"Ich war schon immer dick. Weil ich gemobbt wurde, bin ich von der Schule abgegangen", sagte die Frau namens Isabella dem Blatt. Um es trotzdem zu etwas zu bringen, habe sie ihre Schulbildung später wieder aufgenommen. Bei ihrem heutigen Gewicht sei das aber nicht mehr vorstellbar.

Vor acht Jahren hatte die Argentinierin nach eigenen Worten noch 130 Kilogramm gewogen. Nach dem Tod ihres Vaters sei sie dann in eine schwere Depression verfallen. Nun wolle sie sich wegen ihres Übergewichts behandeln lassen: "Ich will mich pflegen und ich will leben", sagte die junge Frau, bevor sie ins Krankenhaus gebracht wurde.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.