Sa, 15. Dezember 2018

Metaller-Abschluss

11.11.2017 07:32

Das bedeuten drei Prozent Plus für mein Gehalt

130.000 Beschäftigte der Metalltechnischen Industrie bekommen für die nächsten zwölf Monate drei Prozent mehr Lohn und Gehalt. Der Mindestlohn liegt nun bei 1838,58 Euro brutto. Doch nicht nur die Ist- und KV-Löhne steigen, Lehrlingsentschädigungen und Auslandsdiäten werden ebenfalls erhöht. Auch für andere Branchen lässt der Abschluss bei den Metallern gute Rückschlüsse aufs Gehalt zu. Wir zeigen Ihnen, was drei Prozent mehr Lohn für verschiedene Gehaltsstufen von 500 bis 5000 Euro bedeuten würden.

Nach sechs zähen Verhandlungsnächten und mehr als 50 Stunden des Feilschens haben sich die Sozialpartner der Metalltechnischen Industrie in der Nacht auf Freitag auf ein Lohn- und Gehaltsplus von drei Prozent geeinigt. Ursprünglich waren die Gewerkschaften Pro-Ge und GPA mit der Forderung nach einem Lohnplus von vier Prozent in die Verhandlungen gegangen, die Arbeitgeber boten zuerst 1,9 Prozent und erhöhten schließlich auf 2,5 Prozent.

Regelung gilt rückwirkend mit 1. November
Erst nach einem erfolglosen 16-stündigen Verhandlungsmarathon und konkreten Streikdrohungen fanden die Sozialpartner zusammen und einigten sich auf ein Plus von drei Prozent. Eine "ordentliche Lohnerhöhung", die Unternehmen rund 180 Millionen Euro kosten wird, sagt dazu Christian Knill, Fachverbandsobmann der Metalltechnischen Industrie, der aufseiten der Industrie Verbesserungen bei der Arbeitszeitflexibilisierung verbuchte. Die Regelung gilt rückwirkend mit 1. November.

Was drei Prozent mehr am Gehaltszettel bedeuten
Der jährliche Abschluss der Metaller lässt auch in anderen Branchen Rückschlüsse aufs Gehalt zu. Verdienen Arbeitnehmer in der Dienstleistungsbranche etwa derzeit 1500 Euro brutto, würde sich eine Erhöhung von drei Prozent auf dem monatlichen Gehaltszettel mit einem Plus von 45 Euro niederschlagen (1545 Euro). Menschen, die 3000 Euro brutto verdienen, dürften sich in den nächsten zwölf Monaten über ein Plus von 90 Euro freuen, Großverdiener mit einer monatlichen Bruttosumme von 5000 Euro über 150 Euro. Auf 14 Monate gerechnet würde eine dreiprozentige Erhöhung für Bedienstete, die bislang 2000 Euro brutto verdienen, ein Jahreseinkommen von 28.840 Euro bedeuten (14-mal jährlich plus 60 Euro).

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
300.000 Dollar futsch!
Transporter verliert Geld - und alle greifen zu
Video Viral
18. Bundesliga-Runde
Innsbruck gegen den WAC JETZT LIVE
Fußball National
18. Bundesliga-Runde
JETZT LIVE: Kann LASK seine Serien fortsetzen?
Fußball National
18. Bundesliga-Runde
JETZT LIVE: Setzt Sturm den Erfolgslauf fort?
Fußball National
Citizens wieder Leader
3:1-Heimsieg von Manchester City gegen Everton!
Fußball International
Gegen Bochum
Zulj-Jubel! Tor beim 2:0-Heimsieg von Union Berlin
Fußball International
Günther auf Platz 16
Da Costa gewann Formel-E-Auftakt in Diriya!
Motorsport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.