Fr, 24. November 2017

3% Plus für Metaller

09.11.2017 21:25

Jetzt können wir uns alle auf mehr Geld freuen

Nach mehr als 50 Stunden zäher Verhandlungen haben sich die Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter auf einen neuen Kollektivvertrag für die rund 130.000 Beschäftigten der Metalltechnischen Industrie geeinigt. Löhne und Gehälter steigen in den nächsten zwölf Monaten um drei Prozent, der Mindestlohn liegt nun bei 1838,58 Euro brutto. Der Abschluss bei den Metallern gilt traditionell als wegweisend für die übrigen Branchen, weshalb nun auch dort mit kräftigen Steigerungen zu rechnen ist.

Trotz der Einigung herrschte angespannte Stimmung zwischen den Sozialpartnern. Einig waren sich Arbeitgeber wie Arbeitnehmer, dass es heuer besonders zäh war. Fachverbandsobmann Christian Knill beklagte den rauen Ton der Gewerkschaften, diese wiederum konterten: "Wie man in den Wald hineinruft, so kommt es zurück", so GPA-Chefverhandler Karl Dürtscher nach Ende der sechsten Verhandlungsrunde am Donnerstagabend.

Gewerkschafter stimmen Arbeitszeitflexibilisierung zu
Neben dem Gehaltsplus für die nächsten zwölf Monate steigen die Auslandsdiäten. Die Karenzanrechnungen werden im Sinne der Gewerkschaften verbessert. Dafür kommen diese den Arbeitgebern bei der Flexibilisierung der Arbeitszeit entgegen, indem die Zeitkonto-Vereinbarung verlängert wird.

Die Zulagen und Lehrlingsentschädigungen werden um drei Prozent erhöht, die Aufwandsentschädigungen um 1,9 Prozent. Die Regelung gilt rückwirkend mit 1. November.

Die Metalltechnische Industrie beschäftigt in ihren 1200 Betrieben 130.000 Mitarbeiter. Die exportorientierte Branche besteht zu mehr als 85 Prozent aus Familienbetrieben und ist für ein Viertel aller österreichischen Exporte verantwortlich. Sie erwirtschaftete 2016 nach Eigenangaben einen Produktionswert von 35,5 Milliarden Euro.

Nun folgen die anderen Fachverbände
Nun wird noch bei den vier anderen Fachverbänden der Metallindustrie weiterverhandelt, hier geht es um rund 55.000 Beschäftigte. Traditionell schließen sie wie die Kollegen der Metalltechnischen Industrie ab. Gerade am Laufen sind die KV-Verhandlungen für die rund eine halbe Million Arbeitnehmer im Handel.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden