22.12.2006 19:26 |

Chaos am Flughafen

Rabiate Fluggäste stürmen Landebahn

In Brasilien haben die chaotischen Verhältnisse im Luftverkehr erneut spektakuläre Protestaktionen ausgelöst. Empörte Passagiere besetzten Landebahnen und Flugzeuge. Computer und Schalter einer Airline wurden zerstört, es hat mehrere Festnahmen gegeben.
Die zivile Luftfahrtbehörde Anac teilte mit, am Donnerstag hätten landesweit etwa 44 Prozent aller Flüge mehr als eine Stunde und bis zu zwölf Stunden Verspätung gehabt. 40 Verbindungen wurden demnach ganz gestrichen. Das Chaos hielt laut Medien am Freitagvormittag an. Staatspräsident Luiz Lula da Silva forderte nach einer Krisensitzung in Brasilia, dass die Passagiere respektiert werden müssten.

 

Familie besetzt Landebahn

In der Hauptstadt Brasilia besetzte eine Familie am Donnerstag aus Protest gegen die Verspätungen ihres Fluges ungeachtet heftigen Regens die Landebahn. In der nordöstlichen Provinzhauptstadt Salvador stürmten Dutzende Passagiere ein Flugzeug, nachdem sie mehrere Stunden vor dem Gate gewartet hatten. In Rio weigerten sich Passagiere, aus einem Flugzeug auszusteigen, das nach einer Zwischenlandung unerwartet die Route ändern sollte.

 

Bereits seit drei Monaten kommt es immer wieder zu schweren Störungen im brasilianischen Luftverkehr. Zuletzt hatte am 6. Dezember eine Panne einen zentralen Kontrollturm lahm gelegt. Außerdem machen die Fluglotsen seit Wochen "Dienst nach Vorschrift", um auf ihre Arbeitssituation aufmerksam zu machen. Nach Angaben der Luftfahrtbehörde waren am Donnerstag die Fluggesellschaften und das schlechte Wetter für die Probleme verantwortlich. Außerdem habe es auf dem Flughafen Santos Dumont in Rio de Janeiro am Morgen einen Stromausfall gegeben.