Mi, 15. August 2018

Linzer Park

14.10.2017 14:09

Zwei Afrikaner als Messerstecher

Nach der brutalen Messerattacke im berüchtigten Linzer Hessenpark konnte nun das schwer verletzte Opfer erstmals von der Polizei befragt werden: Dabei konnte der beraubte 17-jährige Afghane die beiden verdächtigen Afrikaner eindeutig als Täter identifizieren.

"Drogenhandel endete mit Messer im Auge" - so lautete vor wenigen Tagen eine Schlagzeile in der "Krone". Ein junger Afghane war mit einem 23-Jährigen aus Somalia und einem 21-Jährigen aus Sierra Leone im Park in Streit geraten und wurde dabei mit neun Messerstichen, einem davon ins rechten Auge, verletzt. Im Med Campus III. der Kepler-Uniklinik musste er notoperiert werden und liegt auf der Intensivstation.

Opfer (17) von Polizei befragt
Doch mittlerweile konnte der Afghane von den Beamten zum Tathergang befragt werden. Dabei konnte der 17-Jährige die beiden nach der Stecherei festgenommen Afrikaner eindeutig als jene Täter identifizieren, die ihn im Park überfallen, beraubt und verletzt hatten.

Duo bestreit die Tat
Das beschuldigte Duo bestreitet aber nach wie vor das ihm vorgeworfene Verbrechen, es sitzt im Gefängnis.

Johannes Nöbauer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.