Mo, 25. Juni 2018

Opfer kritisiert:

08.09.2017 16:46

"Verliere Vertrauen in Rechtsstaat"

"Ehrlich, da verliere ich das Vertrauen in den Rechtsstaat!" Josef Wiesinger, der Bürgermeister von Dimbach, reagiert entrüstet, als er von der "Krone" erfährt, dass nach dem Attentat auf ihn Polizei und Justiz nur von einer versuchten absichtlichen schweren Körperverletzung ausgehen - und nicht von einem Mordversuch.

§ 87 StGB besagt, dass wer einem anderen eine schwere Körperverletzung absichtlich zufügt, ist mit Freiheitsstrafe von einem bis zu zehn Jahren zu bestrafen. So weit der Gesetzestext. Dieses Strafmaß gilt auch für den Versuch. Auf Mord (§ 75 StGB) stehen zehn bis 20 Jahre beziehungsweise lebenslang.

Warum wird aber nicht wegen Mordversuchs ermittelt?
Philip Christl von der Staatsanwaltschaft Linz erklärt: "Weil es derzeit keine Anhaltspunkte gibt, dass der Vorsatz bestand, jemanden zu töten. Die Tatbegehungsweise lässt nicht ausreichend genug auf einen Tötungsvorsatz schließen." Nachsatz: "Das ist zumindest der derzeitige Ermittlungsansatz."

Opfer ist empört
Bürgermeister Josef Wiesinger, dem der Anschlag galt, sieht das aber völlig anders: "Wenn sich mein Amtsleiter nicht dazwischen geworfen und mir geholfen hätte, dann wär’s mit mir aus gewesen. Da hab’ ich gar keinen Zweifel."

Täter hatte Unfall
Inzwischen erfuhr  Wiesinger, dass der geständige Attentäter Harald D. bei einem Lkw-Unfall  vor mehreren Jahren schwere Kopfverletzungen erlitten hatte, sich seither  seine  Persönlichkeit verändert hat. Und dass Harald D.  bereits seit Längerem seiner "Ex" und der eigenen Familie Drohschreiben und Mails geschickt haben soll. Der Verdächtige befindet sich in Untersuchungshaft.


Christoph Gantner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.