Mi, 15. August 2018

Kokain-Dealer

24.08.2017 14:04

Sechs Drogendealer verhaftet

Einen sechsköpfigen Drogenring ausforschen und ausheben konnte die Kriminalpolizei Villach. Seit Ende 2016 wird ermittelt, im Februar gab es die erste Festnahme und vor kurzem konnte auch der letzte Dealer der Drogenbande verhaftet werden. Die sechs Männer aus Österreich haben im Großraum Villach Kokain im Gesamtwert von mehreren Hunderttausend Euro verkauft.

Nach einigen Wochen intensiver Ermittlungsarbeit war es Anfang Februar so weit: Die Beamten der Kriminalpolizei Villach konnten bei einer Suchtgiftlieferung an der österreichisch-italienischen Grenze Kokain im Wert von 10.000 Euro sicherstellen und den Kurier festnehmen. Das brachte den Stein ins Rollen - denn bis heute folgten fünf weitere Verhaftungen. Die Drogendealer sind allesamt österreichische Staatsbürger im Alter von 27, 33, 34, 40, 45, 57 Jahren. Teils wurden sie schon verurteilt.

Ermittlungen gegen Abnehmer laufen
"Der nächste Schritt ist die Ausforschung der Abnehmer", berichtet Oberst Erich Londer vom Stadtpolizeikommando. Auch sie kommen aus dem Großraum Villach, viele kauften regelmäßig bei der ausgeforschten Drogenbande, die das Kokain großteils aus Kärnten hatte. Zum Teil bezog sie das Suchtgift auch aus dem benachbarten Ausland.

Lobende Worte
Für seine Ermittler-Kollegen findet Londer übrigens lobende Worte: "Die beiden Kollegen, die sich ausschließlich um diesen Fall gekümmert haben, haben wirklich intensiv ermittelt und tolle Arbeit geleistet!"

Clara Milena Steiner
Clara Milena Steiner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.