05.12.2006 14:26 |

Selbstjustiz

Aufgebrachte Menge will Sexualtäter lynchen

In der Südosttürkei hat eine aufgebrachte Menge einen mutmaßlichen Sexualtäter, der zwei Mädchen vergewaltigt und ermordet haben soll, lynchen wollen. Bei dem Aufruhr vor einem Krankenhaus der Kleinstadt Sirnak wurde ein Mann durch Warnschüsse der Polizei getötet, wie türkische Zeitungen berichteten.

Mehr als 20 Menschen wurden verletzt, als die Polizei mit Tränengas und Schlagstöcken die Menge davon abhielt, in das Krankenhaus einzudringen. Türen und Fenster der Klinik gingen dabei zu Bruch.

Der mutmaßliche Kinderschänder war als Untersuchungshäftling von einem Mitgefangenen mit einem Knüppel verletzt und zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht worden. Nach dem Aufruhr in der Stadt sei der 21-Jährige in einem gepanzerten Polizeifahrzeug an einen geheim gehaltenen Ort gebracht worden, berichteten die Zeitungen.

Symbolbild