Mi, 15. August 2018

Bleiburg

01.08.2017 16:06

Wasser wird immer knapper

Ein zu trockener Winter, viel zu wenig Schnee: In der Bleiburger Ortschaft St. Margarethen gibt es seit Dezember des Vorjahres Probleme mit dem Wasser. Die Schüttung der St. Margarethener Quelle ist stark zurückgegangen. Die Feuerwehren Rinkenberg und Bleiburg haben bisher 600.000 Liter Wasser geliefert.

"Es ist leider kein Ende der Trockenperiode in Sicht, daher suchen wir fieberhaft nach einer Lösung", sagt Bürgermeister Stefan Visotschnig. Die Schüttung der St. Margarethener Quelle ist von 0,25 auf 0,01 Sekundenliter zurückgegangen.

Visotschnig: "Das ist wirklich dramatisch! Elf Haushalte, die Wasser der Margarethener Quelle beziehen, sind davon betroffen." Ebenso fünf Bauernhöfe, die eigene Quellen haben, wo das Wasser ebenfalls sehr knapp ist. Visotschnig: "Die Familien und die Tiere der Bauernhöfe müssen mit Wasser versorgt werden."

Die Wehren Rinkenberg und Bleiburg sind seit Dezember 2016 im Großeinsatz. "Das ist selbstverständlich, dass wir Wasser liefern", so der Bleiburger Kommandant Rainer Findenig. Bisher haben die Feuerwehren 600.000 Liter zu den Häusern gebracht.

Indes ist die Gemeinde Bleiburg bemüht, mit Hilfe von Experten eine Lösung zu finden. "Wir suchen nach neuen Quellen, die wir erschließen könnten", so der Bürgermeister. Doch das ist ein langwieriger Prozess. Das Wasser muss untersucht, Quellen erst erschlossen werden.

Gerlinde Schager, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.