Do, 13. Dezember 2018

"Täter gefährlich"

25.07.2017 08:55

Kettensägen-Amoklauf: Polizei jagt "Waldmensch"

Nach der Kettensägen-Attacke in Schaffhausen ist der laut Polizeiangaben "psychisch auffällige" Täter, der vor dem Amoklauf in einem Waldstück lebte, weiter auf der Flucht. Die Schweizer Polizei fahndete in der Umgebung der Stadt nahe der Grenze zu Baden-Württemberg teils bei strömendem Regen mit Spürhunden nach dem 51-Jährigen. Ein Sprecher des Freiburger Polizeipräsidiums sagte, dass man auch auf deutscher Seite möglichen Hinweisen aus der Bevölkerung nachgehe. "Diese sind aber nur sehr spärlich."

Die Behörden veröffentlichten am Montagabend ein neues Fahndungsfoto, das den Mann kurz vor der Tat auf der Straße zeigt. Darauf ist er mit grüner Jacke und einer großen schwarzen Tasche zu sehen, in der sich die Kettensäge befunden haben dürfte. Für Dienstagvormittag wurde eine Pressemitteilung angekündigt. Man halte den Täter weiter für gefährlich, sagte Polizeisprecherin Cindy Beer.

Am Abend berichteten Reporter aus einem Wald wenige Kilometer südlich von Schaffhausen von möglichen Schüssen, aber die Kantonspolizei Zürich stellte per Twitter schnell klar: "Nach Medienberichten aus Flurlingen: Die gemeldeten Geräusche waren keine Schüsse."

Verdächtiger soll im Wald gehaust haben
Der Schweizer soll seit einigen Wochen in diesem Waldgebiet in seinem Auto gehaust haben. Die Polizei warnte vor dem Mann, der als aggressiv bekannt sei. Die Beamten bestätigten, dass der Mann keinen festen Wohnsitz hatte. Eine Leserin sagte der Zeitung "20 Minuten", er habe auf einem Waldparkplatz übernachtet. Sie habe bereits einmal die Polizei verständigt, nachdem er sie und ihren Partner wüst beschimpft habe.

Der Mann hatte am Montag mit einer Motorsäge zwei Mitarbeiter einer Krankenkassenfiliale in Schaffhausen attackiert. Einer von ihnen wurde schwer verletzt. Drei weitere Menschen wurden leicht verletzt, bzw. stehen unter Schock. Der Täter flüchtete, bevor die Polizei kam. Der Mann habe die Krankenkasse speziell ins Visier genommen, sagte die Polizei. Warum, blieb zunächst offen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Brutale Königsklasse
Rot-Orgie: Wöber-Grätsche und Müller-Kung-Fu
Fußball International
Hier das Party-Video
Rapid: 12.000 Rangers-Fans feiern Euro-Hit in Wien
Fußball International
Rot für Wöber
Tor-Show! Bayern vergeben Sieg, holen aber Platz 1
Fußball International
Auch Roma verliert
Peinlich! Real kassiert gegen Moskau Heim-Blamage
Fußball International
Salzburg-Sportboss
Freund: „Wollen das Stadion zum Brodeln bringen“
Fußball International
Rapid-Coach sicher
Kühbauer: „Haben die bessere Ausgangssituation“
Fußball International
Persönliche Probleme
Spielsucht? Celtic-Stürmer fehlt gegen Salzburg
Fußball International
Rangers-Coach
Gerrard erwartet „50:50-Match“ gegen Rapid
Fußball International
Aber er will bleiben
Liebes-Krach: Verlobte schmeißt Maradona raus
Fußball International
Es geht um China
UEFA plant Champions League am Wochenende
Fußball International
Wegen Daumenverletzung
Neureuther verzichtet auf Rennen in Alta Badia
Wintersport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.