Do, 20. September 2018

Lebensretter

22.07.2017 14:11

Bub (6) wurde von Anrainern aus Wrack befreit

Diesen Tag wird Walter Leirouz wohl nie vergessen: Er beobachtete Freitagabend in Klagenfurt einen Unfall auf einer Bahnkreuzung, bei dem ein Auto in die Sattnitz geschleudert wurde. Mit vereinten Kräften gelang es ihm, einen im Wrack gefangenen Bub (6) zu befreien. Der Kleine liegt im Spital. Sein Zustand ist stabil.

"Ich habe jetzt noch Gänsehaut, wenn ich daran denke, wie das Auto durch die Luft geflogen ist", erzählt Walter Leirouz, der Freitag seine Abendrunde auf dem Rad absolviert hat. Wie die "Krone" berichtete, hatte ein Regionalzug den Skoda eines 48-Jährigen, in dem sein sechsjähriger Sohn im Kindersitz auf der Rückbank saß, gerammt und in die Sattnitz katapultiert.

Das Fahrzeug landete im Wasser. Der Vater konnte sich leicht verletzt aus dem Wrack befreien und rief verzweifelt: "Mei Bua, mei Bua! Er ist noch im Auto!" Leirouz erinnert sich: "Ich bin sofort zum Wasser gelaufen und zum Wagen abgetaucht. Auch eine Frau ist nachgekommen, um zu helfen. Dann hat uns jemand von der Brücke ein Messer zugeworfen, damit wir den Gurt durchschneiden konnten. Der Kleine war ja im Kindersitz gefangen und bereits bewusstlos." Der Bub wurde von seinem Vater und der Frau reanimiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.