Mi, 20. Juni 2018

Grüne sind dagegen

10.07.2017 15:30

Stadt bereitet Alkoholverbot im Rapoldipark vor

Die Innsbrucker Maria-Theresien-Straße hat eine, der Bozner Platz auch, ebenso der Bahnhofsvorplatz und der Haydnplatz. Die Rede ist von einer Alkohol-Verbotszone. Diese Woche werden die Weichen für ein Alkoholverbot im Rapoldipark gestellt. Die Bürgermeisterin ist froh, die Grünen sind dagegen.

Der Rapoldipark erlangte als Treffpunkt der Dealerszene traurige Berühmtheit. Eine Verbotszone wurde eingerichtet, Videoüberwachung angebracht. Doch immer wieder ist der ansonsten so idyllische Park Schauplatz von Schlägereien und anderen Straftaten. Die Polizei reagiert mit verstärkter Präsenz. Jüngste Maßnahme: ein Sicherheits-Mobil, das regelmäßig Station macht.

Diese Woche will die Stadt zusätzlich ein Alkoholverbot beschließen. "Das ist eine Maßnahme, um den Park für jene zu sichern, für die er gedacht ist: Kinder, Familien, Senioren, Erholungssuchende", begründet BM Christine Oppitz-Plörer den Schritt. Nicht zustimmen wollen die Grünen. "Verbote beseitigen punktuelle Missstände nicht, sondern verdrängen sie nur", sagt Klubobfrau Uschi Schwarzl. Die SPÖ war zuletzt in der Frage gespalten. Jetzt will sie zustimmen, fordert aber mehr Anlaufstellen für Obdachlose. Die Bürgermeisterin sieht sich durch bisherige Erfahrungen bestätigt. Sie hofft, dass das Verbot ab August greift.

Claudia Thurner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.