Do, 18. Oktober 2018

Verstörendes Video

16.06.2017 09:32

Dschihad-Kindergarten zeigt, wie man Israeli tötet

Ein verstörendes Video hat das Clarion Project, eine Non-Profit-Organisation, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Öffentlichkeit über die Gefahren des radikalen Islamismus zu warnen, auf YouTube veröffentlicht. Es zeigt eine Aufführung beim "Fest" eines Kindergartens im Gazastreifen zwischen Israel und Ägypten, die eher einer militärischen Übung ähnelt.

Dutzende Kinder im Kampfanzug, der Kufiya (dem von Männern getragenen Kopftuch in der arabischen Welt, Anm.) oder einem Helm am Kopf und Kalaschnikow-Attrappen in der Hand, simulieren auf der Bühne Angriffe auf israelische Bürger und legen Panzerminen. Das Video zeigt unter anderem, wie der palästinensische Nachwuchs jüdische Soldaten umbringt, Minen legt, mit denen feindliche Panzer zerstört werden sollen, in Häuser eindringt und mit Granatwerfern israelische Städte beschießt.

Das Publikum applaudiert während der Aufführung, während ein kindlicher Sprecher dazu auffordert, "den (israelischen) Besatzer mit Steinen, Messern und jeder zur Verfügung stehenden Waffe zu töten". Laut Angaben von Experten ist der im Video gezeigte Kindergarten bereits seit dem Jahr 2012 für seine paramilitärische Aufführungen bekannt.

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.