Sa, 17. November 2018

Weitere 67 Mio

12.06.2017 16:56

Hypo-Drama: Kärnten muss mehr zahlen

Heute sollte in der Regierungssitzung quasi der letzte Vorhang im Hypo-Drama fallen: Finanzreferentin Gaby Schaunig kann darüber informieren, dass sich Bund und Land rund um die Abwicklung geeinigt haben; auch die Steuerfrage für die Landesholding ist gelöst. Der Friede kostet Kärnten allerdings weitere 67 Millionen Euro.

Das sogenannte Verzichtsgesetz hat bereits still und leise den Nationalrat passiert: Darin ist festgelegt, dass der Bund im Zusammenhang mit dem "Sondervermögen Kärnten" - quasi dem alten Zukunftsfonds - auf sämtliche Haftungen verzichtet. Diese hätten aufgrund des schlechten Holding-Gesetzes von 2004 - das dem Land ja generell das ganze Hypo-Debakel eingebrockt hat - bis zu 1,7 Milliarden betragen können.

Auch die Diskussion darüber, ob Kärnten für den Zukunftsfonds hätte Steuern zahlen müssen, ist damit erledigt. Finanzreferentin Gaby Schaunig hat also vermutlich gut verhandelt - wenngleich ihr ein Punkt von Kritikern sicherlich vorgeworfen wird: Denn Finanzminister Hans-Jörg Schelling hat sich ein Kärntner Körberlgeld für seinen Großmut gesichert.

Zumindest 67 Millionen Euro müssen als Abschlagszahlung nach Wien fließen. Die Summe wurde als Quote für eine Liquidation berechnet und kommt wohl aus dem Zukunftsfonds. Dort liegen 519 Millionen Euro, wovon vorerst einmal 400 zur Rückzahlung der Hypo-Schuld von 1,2 Milliarden verwendet werden.

Kerstin Wassermann, Kärntner Krone

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen
Holländer „stinkig“
Furzte sich Darts-Superstar Anderson zum Sieg?
Sport-Mix
„Der verlorene Sohn“
Goalgetter Modeste kehrt zum 1. FC Köln zurück
Fußball International
Nations-League-Finish
Foda peilt mit Österreich Sieg in Nordirland an!
Fußball International
„Krone“-Leser besorgt
„Ältere Arbeitslose finden keine Jobs mehr“
Österreich
Verstörende Prozession
Bischof in Porsche lässt sich von Kindern ziehen
Video Viral
ÖSV-Asse in Levi stark
Schild von Rang zwölf aufs Podest - Shiffrin siegt
Wintersport
Nach Sieg von Holland
Frust bei Deutschland: Abstieg nach Seuchenjahr
Fußball International
Franzosen besiegt
Neue Holland-Euphorie: „Wer ist der Weltmeister?“
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.