Fr, 14. Dezember 2018

Attacke gegen Trump

02.06.2017 14:07

Arnie mahnt: "Ein Mann darf nicht alles zerstören"

Neben zahlreichen Politikern und Geschäftsleuten weltweit kritisieren auch Prominente US-Präsident Donald Trump für seinen Ausstieg aus dem Pariser Klimaabkommen scharf - allen voran einmal mehr Arnold Schwarzenegger. Der Hollywoodstar und ehemalige kalifornische Gouverneur stellt sich immer wieder öffentlichkeitswirksam gegen Trump.

Schwarzenegger (69) rief in einem seiner zahlreichen Instagram-Videos gar zu einer "Revolution an der Basis" auf, "um unseren Planeten zu retten". Man könne schon auf lokaler Ebene viele Schadstoffemissionen kontrollieren. Direkt an Trump gerichtet sagt der gebürtige Steirer: "Bitte, Mister Präsident: Wählen Sie die Zukunft!" - und zeigte Bilder von Solardächern. Ein Mann dürfe nicht den Fortschritt vieler zerstören, mahnt Schwarzenegger.

"Heute hat unser Planet gelitten. Zu handeln ist wichtiger als je zuvor", twitterte außerdem Hollywoodstar Leonardo DiCaprio (42). Der Oscarpreisträger setzt sich seit Jahren für den Umweltschutz ein und bat auf Twitter, Umweltorganisatoren zu unterstützen.

"Müssen dieses Arschloch stoppen"
Drastische Worte fand R&B-Musiker John Legend (38): "Wir müssen dieses Arschloch stoppen. Das ist wichtig. Ihr müsst 2018 wählen gehen. Trump ist unsere nationale Peinlichkeit", meinte er mit Blick auf die US-Kongresswahl im kommenden Jahr.

Martin Kallinger
Martin Kallinger

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
In der Winterpause
Rapids Bickel kündigt neue Offensiv-Spieler an!
Fußball National
Eklat um Fans
Antisemitisches Lied bringt Chelsea in Bedrängnis
Fußball International
Nach Duell mit Rangers
Schottische Presse lästert: „Langweiliges Rapid“
Fußball International
Rührende Aktion
Freund erzählt blindem Liverpool-Fan live das Tor
Fußball International
Um 1 Monat verlängert
Bundesheer-Spion bleibt in U-Haft!
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.