Fr, 16. November 2018

Sicher unterwegs

03.08.2018 04:00

Sieben Tipps zum Autokauf für Fahranfänger

Beim ersten eigenen Auto ist das Budget meist nicht gerade üppig. Trotzdem sollte man auch in Sicherheitsausstattung investieren, denn Fahranfänger sind im Straßenverkehr besonders unfallgefährdet.

Je neuer das Auto, desto besser ist tendenziell die Sicherheitsausstattung. Doch auch bei betagten Gebrauchten sind einige Extras fast immer an Bord, etwa das Anti-Blockier-System ABS, das ein Auto auch beim Bremsen lenkbar hält. Es ist auf Basis einer Selbstverpflichtung der europäischen Automobilindustrie seit dem 1. Juli 2004 bei allen Fahrzeugen mit weniger als 2,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht serienmäßig.

Eine Einbaupflicht gibt es hingegen für das ESP, das elektronische Stabilitätsprogramm, allerdings müssen erst seit Ende 2014 alle Neuwagen den Schleuderschutz an Bord haben. Bei älteren, gebrauchten Kleinwagen ist ESP eher selten zu finden. Als Fahranfänger sollte man auf das System aber besser nicht verzichten, da es kritische Fahrsituationen sicher entschärfen kann - nicht nur, aber auch bei unerfahrenen Fahrern. In einem ESP-System ist ein ABS immer enthalten.

Während ABS und ESP sowie zumindest zwei Airbags (Fahrer und Beifahrer) ein absolutes Muss für Fahranfänger sind, gibt es je nach Budget weitere sinnvolle Extras. Empfehlenswert etwa sind weitere Airbags, idealerweise Seiten- und Kopfairbags. Auch eine Klimaanlage ist eine gute Investition, da die Aufmerksamkeit bei Sommerhitze im Auto schnell sinkt.

Die weitere Ausstattung hängt auch vom Einsatzzweck ab; wer etwa häufig nachts unterwegs ist, kann von einem guten Scheinwerfersystem profitieren. Neben besonders leuchtstarken Leuchten mit Xenon- oder LED-Technik sind vor allem in höheren Fahrzeugklassen auch intelligente Lichtsysteme zu finden, die die Ausleuchtung der Fahrsituation anpassen. Allerdings sind solche Fahrzeuge teuer und für Fahranfänger eher selten eine finanziell passende Lösung.

Allerdings nutzt die beste Sicherheitsausstattung nichts, wenn das Fahrzeug selbst unsicher ist. Wer einen Gebrauchten kauft, sollte auf ein frisches Pickerl achten - das minimiert zumindest das Risiko wirklich gefährlicher Mängel. Auch ein Gebrauchtwagen-Check bei einem Automobilklub kann sich lohnen. Wer dann noch Geld übrig hat, könnte es zusätzlich in ein Fahrsicherheitstraining investieren.

(SPX)

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nach 3:2-Triumph
Pöbel-Video! Kroate Lovren attackiert Sergio Ramos
Fußball International
Verlierer steigt ab
Nach 3:2-Wunder: Kroatien sagt England Kampf an
Fußball International
Streit um Arbeitszeit
Ministerin an Gewerkschaft: „Chance vergeigt“
Österreich
Landung abgebrochen
Drohne flog gefährlich nahe zu Bundesheer-Heli
Niederösterreich
Habsburg auf Rang 15
Mick Schumacher nur Quali-Neunter in Macao
Motorsport
Ungewöhnlicher Unfall
Arzt operiert Fischer Angelhaken aus Auge
Oberösterreich
Kurz rügte Vorarlberg
NEOS: „Verhalten ist eines Kanzlers unwürdig“
Österreich
Vor Brasilien-Hit
Niedlich! Neymars Sohnemann crasht Pressekonferenz
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.