04.05.2017 09:56 |

Besser hören

"Mama, du hörst schlecht!"

Vielfach fällt es den Angehörigen als erstes auf, dass ältere Personen auf Ansprache nicht mehr reagieren und oftmals abwesend wirken. Eine Hörminderung einzugestehen fällt den meisten Betroffenen lange schwer.

"Was hast g‘sagt?", hallt es über den Familientisch. Nicht einmal, nicht zweimal, sondern dreimal. Bis die Jüngeren am Tisch die Augen verdrehen und sagen: "Du hörst schlecht!" Eine Situation, wie sie wohl jeder schon einmal mit seinen Eltern oder Großeltern erlebt hat - und die einem schnell den Nerv rauben kann.

Jeder fünfte Österreicher muss während eines Gesprächs öfter nachfragen, weil er schlecht hört. Häufig sind es die Menschen im eigenen Umfeld, die zuerst bemerken, dass etwas mit dem Gehör nicht stimmt. "Meistens setzt eine Hörminderung schleichend ein", sagt Edmund Lehner, Hörgeräteakustik- Meister bei Neuroth. Die ersten Symptome werden von den Betroffenen lange nicht wahrgenommen bzw. einfach ignoriert. Achten sie deshalb als Angehöriger auf folgende Anzeichen und sprechen Sie Ihre Verwandten in einem ruhigen Augenblick sanft darauf an:

  • Wenn Sie mit Ihren Eltern fernsehen oder Musik hören, ist die Lautstärke so hoch, dass Sie es kaum aushalten.
  • Der Angehörige fragt sehr häufig mit "Wie bitte?" nach.
  • Sie haben schon öfter eine auf Ihre Frage unpassende Antwort erhalten.
  • Ihr Gesprächspartner wirkt sehr oft angespannt und sieht konzentriert auf Ihren Mund.
  • Sie bemerken, dass sich Ihr Vater oder Ihre Mutter immer mehr zurückzieht und sich in größeren Gruppen nicht mehr wohlfühlt.
  • Der Angehörige zeigt sich öfter als früher überfordert, gereizt und genervt.
  • Für Betroffene gilt: Falls Sie häufig auf Ihr Gehör angesprochen werden, sollten Sie ehrlich mit sich selbst sein und überlegen, ob Ihnen folgende Dinge schon öfter aufgefallen sind:
  • Haben Sie in letzter Zeit einige Male das Telefon nicht klingeln gehört oder die Post verpasst, weil (scheinbar) niemand angeläutet hat?
  • Sind Sie schneller erschöpft als früher? Kostet es Sie mehr Kraft, Gesprächen zu folgen und müssen Sie sich dabei mehr konzentrieren als sonst?
  • Überhören Sie draußen im Freien Naturgeräusche wie Blätterrascheln oder Vogelgezwitscher?
  • Haben Sie sich in letzter Zeit gefragt, ob Ihr Kühlschrank kaputt ist, weil er nicht mehr surrt oder der Wecker, der nicht mehr tickt?
  • Haben Sie öfter das Gefühl, dass Ihr Gesprächspartner nuschelt?
  • Fällt Ihnen vor allem beim Plaudern in der Gruppe oder bei Unterhaltungen im Restaurant mit Hintergrundgeräuschen auf, dass Sie nicht alles verstehen?
  • Haben sich die Nachbarn schon beschwert, Ihren Fernseher oder die Musik würde man im ganzen Haus hören?

Ein kostenloser Hörtest schafft Abhilfe
Der erste Schritt ist ein professioneller Hörtest beim HNO-Arzt oder Hörgeräteakustiker. Mit genauen Messungen können selbst kleinste Veränderungen im Ohr frühzeitig erkannt und behandelt werden mit dem richtigen Hörgerät. Je früher Probleme erkannt und versorgt werden, desto kürzer müssen Körper und Seele leiden.

Um sich mit dem Thema Hörverlust in Ruhe vertraut zu machen, hat der Hörakustikspezialist Neuroth die "Besser verstehen"-Box entwickelt. Diese enthält unter anderem ausführliche Infomaterialien, zwei Hörgeräte-Muster, einen Schnell-Hörtest für Zuhause und einen Gutschein für einen umfassenden Hörtest. Online können Sie die Box kostenlos und unverbindlich bestellen.

 Promotion
Promotion
Aktuelle Schlagzeilen
Verbal verunglimpft
Larsson trat zum 2. Mal bei Helsingborg zurück!
Fußball International
ÖVP, FPÖ & SPÖ einig
Durchschnittspensionisten: 30 Euro mehr ab 2020
Österreich
„El Nino“ hört auf
Spanien-Goalgetter Torres beendet seine Karriere
Fußball International
„Ablenkungsmanöver“
Kopftuchverbot-Ausweitung: Massive Kritik an ÖVP
Österreich
Überraschende Aussage
Ismael: Keine Verschiebung? „Sehe es als Vorteil“
Fußball National
Auf Pfeiler zugerast
Box-Superstar Fury spricht über Selbstmordversuch
Video Sport-Mix
Nach Doping-Wirbel
Kein Verstoß! Hinteregger-Ermittlungen eingestellt
Fußball International
Rettungsgasse benutzt
Polizei hat heiße Spur zu Geisterfahrer auf S6
Niederösterreich

Newsletter