19.04.2017 10:18 |

Live am 4. Mai

Amadeus 2017: Die ersten Gewinner stehen fest

Erstmals präsentieren die Amadeus Awards die Gewinner der acht Genre-Kategorien schon vor der Verleihung, die heuer am 4. Mai im Wiener Volkstheater stattfindet. Voodoo Jürgens, Mynth, Serenity, Nazar, Ernst Molden, Pizzera & Jaus, DJ Ötzi & Nik P. und Andreas Gabalier haben die Genre-Kategorien für sich entschieden.Die Gewinnerinnen und Gewinner der allgemeinen Kategorien werden im Rahmen der Award Show präsentiert.

Alternative: Voodoo Jürgens
Das Debütalbum "Ansa Woar" auf Platz eins der Verkaufscharts, "Heite grob ma Tote aus" ein veritabler Hit - 2016 war dasJahr des endgültigen Durchbruchs des David Öllerer aka Voodoo Jürgens. Etiketten hat man ihm schon viele auf sein künstlerisches Schaffen geklebt: Liedermacher, Austropop, Nachfolger von Danzer und Co. Doch die Art und Weise wie Voodoo Jürgens ernüchternde Lebenssituationen in ergreifend schönen sprachlichen Bildern mit dem versöhnlichen Timbre seiner Stimme erzählt, das macht ihn unvergleichlich. Kein Sozial-Porno, keine "Milieustudie" oder gar Parodie. Das ist Lebenserfahrung gepaart mit Witz (nennen wir es auch "Schmäh") und Herz. Durchaus einer alten Folk-Tradition verbunden, aber nie Geschwafel oder weinerliches Gejammer.

Electronic/Dance: Mynth
Zur Musik von Mynth lässt sich zwar auch tanzen, aber bleiben wir bei Electronic. Besser: Elektro-Pop. Aber auch das ist nur ein kleines Wörtchen für viel größeres künstlerisches Tun, das in Wirklichkeit dahintersteht. Mynth, das sind Mario und Giovanna Fartacek. Geschwister. Zwillinge. Ihr Debütalbum "Plaat II" bezieht sich von Titel und Cover her auf eine Tafel des Rorschach Tests. Gegengleich und doch unterschiedlich. Den Zwilling spiegelnd. Zum Teil mystisch wirkend. Melancholie spielt in der Musik der beiden Salzburger eine wesentliche Rolle und auf "atmosphärisch aufgeladene Songs" wird immer wieder Bezug genommen, wenn von Mynth die Rede ist. Es ist dieser künstlerische Wandelgang zwischen Sounds, Stimme, Komposition und Text, der sich in unvergleichbarer Weise in seiner Einzigartigkeit darstellt.

Hard & Heavy: Serenity
Es ist das Genre der gelebten Kontinuität und Serenity ist einer der stabilsten Anker der Szene. Ob Wacken, Castle Rock, Metal On The Hill oder Masters Of Rock, die Band ist bei all diesen Festivals gern gesehener Live-Act. Regelmäßige Rezensionen in den einschlägigen Bibeln ließen die Fan-Szene kontinuierlich wachsen. Melodischer Power-Metal, geschmiedet in Tirol. Mit "Codex Atlanticus" legte das Quartett 2016 sein insgesamt fünftes Album vor.
Mehr symphonische Elemente, die inhaltliche Beschäftigung mit Leonardo da Vinci, starke Vocal-Leistungen. In einem heftig umkämpften Markt, in dem zahlreiche Bands um die Aufmerksamkeit der Fans rittern, konnten sich Serenity mit ihrem letzten Album souverän behaupten.

Hip Hop/Urban: Nazar
Ein Nummer-eins-Album. Der Name: "Irreversibel". Der Mann spricht was er denkt auch aus und wenn bei einer Award-Veranstaltung auch jenes Genre ausgezeichnet wird, wo Wort- und Text-Intensität den hauptsächlichen künstlerischen Inhalt darstellen, dann hat die freie und offene Rede eindeutig die besseren Karten. Wir ziehen ja auch nicht an kalten Tschik. Zumindest noch nicht.

Jazz/World/Blues: Ernst Molden
Ganz Wien hat den Blues. Das hat uns schon Peter Cornelius in den frühen 80er Jahren erzählt und recht hat er. Blues in der Stimme, in der Seele, das muss nicht unbedingt etwas mit der Ösi-Variante des Baumwollpflückens, den Spargelstechern im Marchfeld und Kreuzschmerzen zu tun haben. Vielmehr ist es diese Stadt, wo sich Lieder im Rhythmus der vor sich hin fließenden Donau immer wieder neu erfinden. Das Leben besingen, so wie man es auf
wienerisch spürt. Ernst Molden hat mit seinem Album "Schdrom" der Donau eine einzigartige Liedersammlung gewidmet. Es kommen dabei "Liebende dieser Landschaft ebenso vor wie Figuren, die zu dieser Landschaft irgendwie verurteilt wurden. Da sind die Gespenster der römischen Legionäre, aber auch die Gelsenopfer von heute dabei", so Molden.

Pop/Rock: Pizzera & Jaus
Pizzera & Jaus setzen eine österreichische Tradition auf ihre spezielle Weise fort. Vor allem in Wien war es immer schon so, dass die Grenze zwischen Kabarett, Pop-Musik oder der Liedermacherei stets verschwommen war. Nur im Dialekt ist der Text auch körperlich spürbar. Die Themen am Punkt gebracht und immer garniert mit Wortwitz und Reimkunst. "Merk da des - An Scheiß muasst du, es is dei Lebn! und wennst daunn auf die Pappn foist, waßt du du host ois gebn!" Aus dem Lied "Eine ins Leben" und so selbsterklärend wie selten etwas. Popmusik aus Österreich war immer dann am erfolgreichsten, wenn die eigenen Wurzeln gepflegt wurden. Dass sich Paul Pizzera und Otto Jaus den Amadeus abholen können, ist somit die Bestätigung des Erfolgsjahres 2016.

Schlager: DJ Ötzi & Nik P.
DJ Ötzi & Nik P. Der Stern, der ihren Namen trägt, ist nach wie vor einer der absoluten Bestseller im österreichischen Musikgeschehen. Ein Gassenhauer, ohne den keine Fox-Disco, keine Silvesterparty und kein Volksfest auskommt. Der Stern hat dem Songschreiber Nik P. den verdienten, endgültigen Durchbruch beschert und DJ Ötzi einen weiteren Meilenstein seiner ohnehin an Erfolgen nicht armen Karriere. Der eine ein Songschreiber, der dem Schlager eine
kräftige Portion Qualität einimpft, der andere, der noch viel mehr drauf hat als ein Schihüttenkönig, als der er oft bezeichnet wird. Jeder für sich und vor allem auch gemeinsam sind sie enorm erfolgreiche Exporteure österreichischen Musikschaffens.

Volksmusik: Andreas Gabalier
Wer, wenn nicht Andreas Gabalier sollte diese Kategorie für sich entscheiden? Er selbst nennt sich ja Volks Rock'n'Roller, aber diese Kategorie gibt es leider (noch) nicht. Im Grunde ist es auch nicht so wichtig, da oder dort nominiert zu sein. Sei's drum und dem Andi wird es auch egal sein. Er hat keinen Grund, nicht zufrieden zu sein, denn 2016 war jenes Jahr, in dem der Grazer mit MTV Unplugged und dem Gig im Münchner Olympia-Stadion neue Dimensionen erreicht hat. Platinplatten ohne Ende, ausverkaufte Tour in Österreich und Deutschland, eine Romy für den "TV-Moment des Jahres" - Andreas Gabaliers Höhenflug nimmt kein Ende.

Noch etwas länger spannend bleibt es hingegen in den zehn allgemeinen Kategorien, darunter die Preise für Band, Künstler und Künstlerin des Jahres oder Song sowie Album des Jahres. Entschieden wurde über die Sieger zu je 50 Prozent durch eine Fachjury und durch ein Online-Voting, das bis Ende März lief. Bei der Gala im Volkstheater werden u.a. Bilderbuch, Amy Macdonald und James Blunt das Liveprogramm bestreiten.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ex-Austrianer jubeln
Zagreb nach Sieg gegen Rosenborg vor CL-Teilnahme
Fußball International
Nach Shopping-Tour
Rummenigge: Sie könnten die Bayern noch verlassen
Fußball International
Wegen Hinteregger
„Respektlos!“- Hütter sauer auf die Doping-Jäger
Fußball International
In der Türkei
Klopps Teamkicker hat einen neuen Klub gefunden
Fußball International
„Es tut sehr weh“
Ronaldo über „schwierigstes“ Jahr seines Lebens
Fußball International
Tragödie auf der Donau
Ruder-WM: Parasportler kippt mit Boot um - tot
Sport-Mix
Stopp im Elferschießen
Zu spät, zu laut, zu hell! Amt beendet Pokalspiel
Fußball International

Newsletter