18.04.2017 15:24 |

Sieben Unternehmer

Falsche Bauminister zockten Kärntner ab!

Die Geschichte klingt wie ein Drehbuch für einen Kinofilm: Gauner gaukeln Firmenbossen Millionengeschäfte vor, spielen sogar Minister und Beamte und schaffen es, die Unternehmen ordentlich abzuzocken. Nur, dass dieser Fall echt ist - sieben Kärntner sind in der Slowakei um 3,5 Millionen betrogen worden!

Die grenzüberschreitenden Ermittlungen in dem Riesenakt sind jahrelang gelaufen. Jetzt ist eine Anklage fertig, die noch heuer am Landesgericht Klagenfurt verhandelt werden soll. Der Fall ist spektakulär: Ein 39-jähriger Kärntner steht im Verdacht, Mittelsmann einer Betrügerbande gewesen zu sein, die auf höchstem Niveau gearbeitet hat. So nutzte sie 2012 eine Altbausanierungswelle in der Slowakei und buhlte international um Firmen, die an diesem Bauboom mitnaschen wollten. Auch bei sieben Kärntner Firmen hatten die Kriminellen Erfolg. Sie bewarben sich gemeinsam um Aufträge für die Sanierung von Tausenden Altbauwohnungen im Volumen von 330 Millionen Euro und gründeten dafür eine eigene Arbeitsgemeinschaft.

Bei Besuchen vor Ort in Bratislava wurden den Kärntner Unternehmern sogar Treffen mit Ministern und hochrangigen Wirtschaftsbeamten vorgespielt. Verdacht schöpfte zunächst niemand, zumal das Bauprojekt von der EU finanziert werden sollte - und man zahlte brav Gebühren um rund 3,5 Millionen Euro ein. Erst nach und nach wurde klar, dass die Kärntner Betrügern aufgesessen waren. Eine Firma schlitterte daraufhin sogar in die Pleite.

Drei Verdächtige - einer sitzt derzeit in U-Haft - sollen in Klagenfurt auf die Anklagebank; offen ist noch, wie viele weitere Täter es gibt und wohin das Geld verschwunden ist. "Es sind einige Rätsel zu klären", so Hans Gradischnig, der den Kärntner Angeklagten in dem Verfahren vertritt.

Kerstin Wassermann, Kärntner Krone

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Krankenstand zu lang“
Nach Fehlgeburt erhielt Mostviertlerin Kündigung
Niederösterreich
Harnik am Abstellgleis
Österreicher in Bundesliga ein „Abschiedskandidat“
Fußball International
Explosive Show!
Rammstein feuern in Wien aus allen Rohren
City4u - Szene
Rätselraten im Ländle
Invasion der Flusskrebse in Vorarlberger Ort
Vorarlberg
„Waren nie essen“
Cristiano Ronaldo hofft auf ein „Date“ mit Messi
Fußball International
Um Stau zu entgehen
Autolenker als Geisterfahrer in der Rettungsgasse!
Niederösterreich
Vom Leser inspiriert
Rezept der Woche: Pizzateigstriezel „Tricolore“
Rezept der Woche
Nach Schienbeinbruch
Altach rechnet erst im Frühjahr mit Meilinger
Fußball National

Newsletter