14.04.2017 16:11 |

Spektakel verschoben

Brauchtumsfeuer verboten

Traditionell erhellen unter normalen Wetterumständen über 3000 Osterfeuer den Kärntner Nachthimmel in der Nacht von Karsamstag auf den Ostersonntag; heuer mit Einschränkungen. So teilte die Klagenfurter Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz nach Rücksprache mit der Berufsfeuerwehr mit, dass ein generelles Osterfeuerverbot erlassen wird.

Auch das große Osterfeuer auf der "Schleppe Alm" wurde abgesagt. Veranstalter Manfred Dobesch: "Die Veranstaltung mit dem gewohnten Rahmenprogramm wird am ,kleinen Karsamtag’ nachgeholt."

In Villach hingegen wird der Osterbrauch im Stadtgebiet stattfinden. "Im heurigen Jahr gibt es sechs Anmeldungen von Osterfeuern, welche vom Bezirksfeuerwehrkommando überprüft wurden. Diese dürfen stattfinden", erklärt Bürgermeister Günther Albel. Auch in Wolfsberg und St. Veit werden die fristgerecht angemeldeten Osterfeuer brennen. In Osttirol dürften indes einige Brauchtumsfeuer ausfallen. Aufgrund der Waldbrandgefahr hat die Bezirkshauptmannschaft Lienz eine Verordnung erlassen, die das Entzünden von Feuer im Wald und in dessen Gefährdungsbereich bis zur Entspannung der Situation gänzlich verbietet.

Wegen der langanhaltenden Trockenheit wurde schon Ende März das Anzünden von Osterfeuern in Völkermarkt verboten. Klagenfurt zog Donnerstag mit einem Verbot nach. Auch das Osterfeuer auf der "Schleppe Alm" wurde nun abgesagt. Die ganze Veranstaltung soll aber schon am nächsten Samstag nachgeholt werden.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Juventus „baggert“
Zaubert Neymar bald an Cristiano Ronaldos Seite?
Fußball International
„Nur Polen schimpfen“
Russel hat genug vom Shitstorm der Kubica-Fans
Formel 1
„Lage ist dramatisch“
Brände: Entsorger fordern Pfandflicht für Akkus
Elektronik

Newsletter