13.04.2017 09:38 |

Datenklau

GMX warnt vor Phishingversuchen per SMS

Der E-Mail-Anbieter GMX warnt vor Phishing-SMS, die derzeit in seinem Namen verschickt werden. Internetkriminelle versuchten damit, Nutzer auf eine gefälschte Website des Anbieters zu locken, um dort Daten wie zum Beispiel Passwörter zu erbeuten, so das Unternehmen in einer Mitteilung.

"Ihr Konto wurde im Prüfungsprozess nicht freigegeben, Um die Aussetzung zu vermeiden melden Sie sich bitte bei Ihrem Konto an", heißt es in der SMS, mit der Handynutzer in die Falle gelockt werden sollen. Wer eine solche Nachricht erhalte, sollte sie sofort löschen, empfiehlt GMX.

Die gefälschte Website, zu der man über die SMS gelangt, hat der E-Mail-Anbieter laut eigenen Angaben bereits den Betreibern von Anti-Phishing-Listen gemeldet, sodass sie von Browsern geblockt werden können.

Dass es sich bei dieser um eine Fälschung handelt, sei an der falschen URL (//anmelden.gmx-dc.com/…) und der fehlenden SSL-Verschlüsselung zu erkennen. Die fehlerhafte Rechtschreibung sei ebenfalls ein Zeichen dafür, dass die Nachricht ein Phishing-Versuch ist, so GMX.

Das Unternehmen betonte, dass alle Seiten, auf denen man sich bei GMX in sein Postfach einloggen könne, stets SSL-verschlüsselt seien. Browser wie Chrome und Firefox wiesen deutlich in der Adressleiste und im Formular auf eine fehlende Verschlüsselung hin.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Nur Polen schimpfen“
Russel hat genug vom Shitstorm der Kubica-Fans
Formel 1
Wirbel um ÖFB-Star
Tabletten und Akupunktur: NADA prüft Hinti-Krampf
Fußball International
„Lage ist dramatisch“
Brände: Entsorger fordern Pfandflicht für Akkus
Elektronik
„Nicht unsere Werte“
Rassistische Anti-Pogba-Pöbelei! ManUnited in Rage
Fußball International
Programm präsentiert
Liste JETZT will den Rechtsstaat verteidigen
Österreich

Newsletter