03.11.2006 16:52 |

Brutale Randalierer

Jugendliche werfen nach Protesten Benzinbomben

Bei Protesten gegen die geplante Universitätsreform in Griechenland ist es am Freitag zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Polizei gekommen. Eine Gruppe Jugendlicher scherte aus dem Protestmarsch mit rund 9.000 Teilnehmern aus und warf Benzinbomben vor dem Parlamentsgebäude in Athen. Wenig später steckten Randalierer das Auto einer privaten Sicherheitsfirma in Brand.

Die Sicherheitskräfte reagierten mit dem Einsatz von Tränengas. Berichte über Verletzte oder Festnahmen lagen zunächst nicht vor. Der Protestmarsch richtete sich gegen Pläne der konservativen Regierung, die Hochschulbildung zu reformieren. Das Vorhaben sieht unter anderem eine Öffnung für den privaten Bereich vor.