Do, 19. Juli 2018

Trio aus Ungarn

20.03.2017 09:11

Dreiste Altmetalldiebe gefasst

Vorbestraft und dennoch nicht geläutert: So lassen sich jene drei Ungarn beschreiben, die Hunderte Kilogramm Altmetall im Burgenland sowie der Steiermark gestohlen haben. Jetzt wurden sie wieder einmal auf frischer Tat erwischt. Zum Ärger der Bevölkerung kamen sie jedoch mit einer Anzeige auf freiem Fuß davon …

Immer wieder kamen die drei Männer im Alter von 15, 30 und 43 Jahren aus Ungarn nach Österreich. Im Burgenland sowie der südlichen Steiermark plünderte das Trio Altmetall und verkaufte die Beute in der Heimat weiter. Als sie in Gleisdorf (Stmk.) erneut zuschlagen wollten, wurden sie von einem Mitarbeiter der betroffenen Firma entdeckt. Dieser schloss den Schranken und rief die Polizei. Die Exekutive nahm die Kriminellen fest, als sie gerade flüchten wollten. Im Kleintransporter fanden die Beamten Heizkörper, Boiler, Schellen, Rohre und dergleichen", erklärte ein Sprecher. Alle drei sind bereits wegen Eigentumsdelikten einschlägig vorbestraft.

Doch nach der Festnahme mussten die Polizisten die Ost-Kriminellen wieder auf freien Fuß setzen auf Anordnung der Staatsanwaltschaft. "Das ist wie eine Einladung zum Weitermachen", ärgern sich viele Bürger.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.