Mi, 24. April 2019
01.02.2017 16:08

Kultgetränk

Behörde verbietet Heuschnaps

Heuschnaps, Käse mit Heurinde und der Braten im Heubett: Was bis vor kurzem noch als echte Delikatesse galt, soll plötzlich die Gesundheit gefährden. Denn nach Ansicht der Behörden ist Heu kein Lebensmittel. Deshalb mussten in der Gamskogelhütte auf dem Katschberg 50 Liter Heuschnaps weggeschüttet werden.

Bei Skifahrern und Gästen der Gamskogelhütte war der Heuschnaps sehr beliebt. Und in den vergangenen 13 Jahren wurde der Hochprozentige immer mehr verfeinert. Er ist sogar zu einem der Markenzeichen der Hütte geworden. Auch Hochzeitspaare besiegelten ihr Ja-Wort mit dem Schnaps.

Weil aber Hüttenwirt Peter Aschbacher nicht nachweisen kann, dass sich in seinem Almheu keine giftigen oder schädlichen Substanzen befinden, musste jetzt der gesamte Schnapsvorrat weggeschüttet werden.

Für Aschbacher ist das völlig unverständlich: "Das Heu ist ein reines Naturprodukt mit vielen guten Kräutern. Es wird von Hand gemäht. Das kann doch nicht schädlich sein."

Um seinem Protest Ausdruck zu verleihen, hat der Hüttenwirt einen Partezettel angefertigt und diesen in seinem Lokal ausgehängt. Aschbacher: "Ich will damit auch die Leute aufrütteln. Schließlich unterliegen wir ja schon jetzt sehr vielen Regulierungen."

Davon kann auch der Krappfelder Bio-Bauer Hannes Löschenkohl ein Lied singen. Er hatte ein "Heukracherl" kreiert, das in Geschäften verkauft werden sollte. Die Behörde hat ihm das aber untersagt. "Ich kann mit Gutachten nachweisen, dass in meinem Heu keinerlei giftige Pflanzen enthalten sind. Der Fall liegt beim Volksanwalt", erzählt Löschenkohl.

Hintergrund ist eine Basisverordnung der EU, die besagt, dass Heu kein Lebensmittel sei. In Deutschland können Heuprodukte aber weiter verkauft werden.

Katrin Fister, Kärntner Krone

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen
„Zeit zu gehen“
Petzner empört über Attacke von Balázs Ekker
Video Stars & Society
Bye, bye, London
ATP Finals ziehen nach Italien um
Tennis
„Pfoten helfen Pfoten“
Hündin „Angel“ dank Ihrer Hilfe wieder gesund
Tierecke
Wirbel in Deutschland
Hannover-Trainer Doll kritisiert Chef Kind hart
Fußball International
​​Sandro Rosell
Geldwäsche? Barcelonas Ex-Präsident freigesprochen
Fußball International

Newsletter