Sa, 22. September 2018

Stadt-Land-Gefälle

20.01.2017 17:22

Wie Zinsen und Öffis den Immobilienmarkt regieren

Mehr Stadt - weniger Land: Das Wachstum der Ballungsräume macht sich 2017 am Kärntner Immobilienmarkt massiv bemerkbar. Während die Quadratmeterpreise in und um die Städte in die Höhe schnellen, fallen sie in den Randregionen weiter ab. Auch Zinsen und "Öffis" beeinflussen den Wert der Kärntner Immobilien.

Es ist eine Zweiklassen-Gesellschaft, die sich am Kärntner Markt entwickelt hat. "In Klagenfurt überschreiten die Kaufpreise bei Neubauten die 3000-Euro-Marke beim Quadratmeter - auch Villach ist ganz weit oben angesiedelt", sagt Robert Haubiz, Geschäftsführer von sREAL Immobilien.

Vom Zuzug profitieren auch Umlandgemeinden, wie Krumpendorf und Pörtschach, wo Neubauprojekte in zweiter und dritter Reihe um den See entstehen.

Auf der anderen Seite bleiben viele Randregionen im Trockenen. Haubiz: "Da gibt es schon Abwertungen um 50 bis 60 Prozent."

Auch die fehlende Anbindung durch "Öffis" mache sich bemerkbar. "Man sieht es deutlich: Sobald man den Kreis verlässt, der von Bussen bedient wird, fallen die Grundpreise um 20 bis 30 Prozent", so Haubiz.

Preise steigen weiter

Insgesamt sei 2017 von einem weiteren Preisanstieg auszugehen. Haubiz: "Wenn die Zinslage so bleibt, sind Steigerungen bis sechs Prozent möglich. Die Menschen setzen weiter auf Immobilien zur Absicherung." Zumal die Preise aufgrund der Wirtschaftslage im Vergleich zu anderen Bundesländern am unteren Level seien.

Das "Absichern" könne auch vermehrt zu Leerständen führen - womit Kärnten aber kein Einzelfall ist. In Wien wird sogar schon eine Zwangsabgabe diskutiert.

Christian Rosenzopf, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.